BZÖ-Hagen zu Bures: Mehr Ehrlichkeit bei Causa "Faymann-Inserate" angebracht

Wien (OTS) - "Aus parteipolitischer Sicht ist es verständlich,
dass SPÖ-Verkehrsministerin Bures ihren Vorgänger und heutigen Bundeskanzler Werner Faymann in der "Inseraten-Affäre" verteidigt. Fakt ist jedoch, dass es sich bei den damaligen Inseraten nicht um Information der ÖBB beziehungsweise Asfinag für die Bürger gehandelt hat, sondern um Imagewerbung für Faymann. Hier wäre mehr Ehrlichkeit angebracht", so BZÖ-Verkehrssprecher Abg. Christoph Hagen in einer Reaktion auf die Aussagen der Verkehrsministerin in der ORF-Pressestunde.

Grundsätzlich sei positiv, dass SPÖ-Verkehrsministerin Bures erkannt habe, dass der jahrelange verkehrspolitische Weg des BZÖ der richtige ist. "Semmering-Basistunnel und Koralmtunnel sind als Bestandteil der baltisch-adriatischen Achse unentbehrlich, sowohl zum Ausbau des Gütertransportes auf der Schiene als auch für die Beschleunigung des Personentransportes. Hierbei handelt es sich um Kosten für Projekte, die auf Generationen gedacht werden müssen. Bures ist gefordert, bei der Umsetzung der Bahn-Projekte konsequent vorzugehen", erklärt Hagen.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0001