Berlakovich und Töchterle verleihen Sustainability Award an nachhaltige Hochschulen in Österreich

Nachhaltigkeitspreis zeichnet bereits zum dritten Mal Projekte im Bereich Umwelt, Soziales und wirtschaftliche Entwicklung aus

Wien (OTS) - Landwirtschafts- und Umweltminister DI Niki
Berlakovich und Wissenschafts- und Forschungsminister Dr. Karlheinz Töchterle haben heute in Wien den 3. Sustainability Award an acht Hochschulen und Universitäten für ihr Engagement im Bereich nachhaltige Entwicklung verliehen. Mit dem Award sollen positive Initiativen an Hochschulen, die ökonomische, ökologische und soziale Ausgewogenheit anstreben, vor den Vorhang geholt werden. Eine prominente sechsköpfige Jury aus Wissenschaft und Gesellschaft hat beachtliche 77 Initiativen und Projekte, die von 22 Universitäten, Fachhochschulen und pädagogischen Hochschulen eingereicht worden waren, begutachtet und die Gewinner in acht Handlungsfeldern ausgewählt.

77 eingereichte Projekte bedeuten einen sprunghaften Anstieg an Einreichungen gegenüber den Vorjahren, 2008 etwa gab es 43 und 2010 45 Einreichungen. "Alle unsere Erwartungen wurden übertroffen hat. Die knapp 80 Einreichungen zeigen deutlich, dass Österreichs Hochschulen und Universitäten zu wichtigen Trägern der Nachhaltigkeitsbemühungen in diesem Land werden. Nachhaltige Entwicklung ist und bleibt die Schlüsselfrage für die Zukunft und gerade der Bildungsbereich hat Vorbildwirkung", so Berlakovich anlässlich der Preisverleihung.

"Wissenschaft und Forschung sind auf dem Gebiet der Nachhaltigkeit unverzichtbar und haben für uns alle, gerade auch im Alltag, einen hohen Wert. Von der Architektur bis hin zur Mobilität - die heimischen Hochschulen tragen mit ihrem Engagement dazu bei, Österreich weltweit durch Innovationen zu einem Leuchtturm in der Nachhaltigkeitsforschung werden lassen", so Minister Töchterle.

Die Siegerprojekte sind so vielfältig, wie die nachhaltige Entwicklung selbst. So berücksichtigen sie Umweltaspekte, soziale Anliegen (u.a. Mobilitätsbedürfnisse von Behinderten) und wirtschaftliche Entwicklung. Eines der Siegerprojekte weist auch eine künstlerische Komponente auf.

Folgende Hochschulen und Projekte erhalten den Sustainability Award:
- die Technische Universität Wien und die Technische Universität Graz für den Universitätslehrgang "Nachhaltiges Bauen" (Handlungsfeld Lehre und Curricula)
- die Universität für Bodenkultur für ihr Projekt "Doktoratskolleg Nachhaltige Entwicklung" (Handlungsfeld Forschung)
- die Modul University Vienna für ihr Projekt "Förderung von nachhaltigen Stakeholderinitiativen" (Handlungsfeld Strukturelle Verankerung)
- die Universität für künstlerische und industrielle Gestaltung Linz für ihr Projekt "BASEhabitat: architecture for development" (Handlungsfeld Studentische Initiativen)
- die Universität Graz für ihr Mobilitätsprojekt "UniMobility4ALL" (Handlungsfeld Verwaltung)
- die Medizinische Universität Graz für "Pan-Europäische Forschungsinfrastruktur für Biobanken und biomolekulare Ressourcen" (Handlungsfeld Kommunikation und Entscheidungsfindung)
- die Wirtschaftsuniversität Wien für das Projekt "Research Institute for Managing Sustainability (RIMAS)" (Handlungsfeld Internationale Kooperation)
- die Universität Klagenfurt für ihr regionales Netzwerk und Themenprogramm zur Schul- und Unterrichtsentwicklung "IMST:
Innovationen machen Schulen Top" (Handlungsfeld Regionale Kooperation)

Die heurige Jury bestand aus Ibrahim Abouleish (SEKEM), Gabriele Eschig (Österreichische UNESCO-Kommission), Franz Fischler (Europäisches Forum Alpbach), Gerd Michelsen (UNESCO Chair für Nachhaltige Entwicklung, Deutschland), Klaus Taschwer (Wissenschaftsredakteur bei Der Standard) und Gabriele Zuna-Kratky (Technisches Museum Wien).

Wissenschafts- und Lebensministerium initiierten den Sustainability Award 2007 als Projekt im Rahmen der UN-Dekade zur Bildung für nachhaltige Entwicklung. Der Preis wird alle zwei Jahre vergeben. Der 1. Sustainability Award wurde im März 2008 in Wien verliehen. Christoph Meier, Absolvent der Meisterklasse von Prof. Zobernig an der Akademie der Bildenden Künste, gestaltete den Award.

Fotos von der Verleihung finden sie auf
http://www.lebensministerium.at/fotoservice.html

Rückfragen & Kontakt:

Lebensministerium, Pressestelle
Tel.: (+43-1) 71100 DW 6823

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MLA0001