ASFINAG: 178-Tonnen-Sonderstransport von Kittsee nach Suben

300 Kilometer Strecke genau durchgeplant

Wien (OTS) - 178 Tonnen schwer, 7,5 Meter breit - ein Sondertransport der XXL-Klasse wird in der Nacht von 24. auf den 25. April von Kittsee nach Suben unterwegs sein. Geplante Dauer des Sondertransports durch gleich vier Bundesländer: sieben Stunden. "Wir haben Routine mit Sondertransporten", sagt Josef Fiala, Geschäftsführer der ASFINAG Service Gesellschaft, "über unser Netz gehen im Jahr mehr als 10.000 Sondertransporte. Dieser 178-Tonnen-Stahltransport ist für uns aber auch eine Herausforderung." Der Ablauf des 300 Kilometer langen Transportweges ist von der ASFINAG genau geplant.

Vor der Erteilung einer Routengenehmigung werden spezielle Prüfungen vorgenommen. Damit wird sichergestellt, dass alle vorhandenen Baustellen breit genug zum Befahren sind, Beschilderungen nicht beschädigt werden und Brücken hoch genug sind um gefahrlos durchzufahren. Die Prüfungen erstrecken sich auch auf den Fahrzeitpunkt. So wird auf Verkehrsfrequenzen und besondere Ereignisse wie Ferienbeginne oder Veranstaltungen geachtet. In den Sondertransport-Bewilligungen sind dann alle Einzelheiten genau angeführt. Von der zu befahrenden Strecke über die erlaubten Höchstgeschwindigkeiten bis zu Anweisung ob Streckenabschnitte nur mit Schleusung befahren werden dürfen.

24 Stunden vor Fahrtantritt muss sich jeder Fahrer eines Schwertransportes bei der ASFINAG anmelden. Nur die professionelle Planung und die Einhaltung aller vorgegebenen Punkte sind der Garant für die problemlose Abwicklung von Sondertransporten.

Rückfragen & Kontakt:

ASFINAG SERVICE GESELLSCHAFT
Alexandra Vuscina-Valla
Pressesprecherin für Wien, NÖ und Burgenland
Tel.: Mobil: +43 664-60108 17825
alexandra.vucsina-valla@asfinag.at
www.asfinag.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ASF0001