ÖVP Wolf-Schöffmann: Schüler sind keine Versuchskaninchen

Kärntner Schülerlandtag: Start der Zentralmatura muss verschoben werden

Klagenfurt (OTS) - "Die Einführung der Zentralmatura muss verschoben werden, Kärntens Schüler brauchen hier mehr zeitlichen Spielraum", hält ÖVP Bildungssprecherin Claudia Wolf-Schöffmann fest. Nach der Diskussion während des heute stattfindenden Schülerlandtags ist sie mehr denn je davon überzeugt, dass es ein Schnellschuss auf Kosten der Schüler wäre, die neue Reifeprüfung im Fach Mathematik bereits im Schuljahr 2013/2014 zu starten.

"Man hat heute ganz deutlich gemerkt, dass die Schüler verunsichert sind. Sie fühlen sich nicht ausreichend vorbereitet auf die Zentralmatura", berichtet Wolf-Schöffmann aus Gesprächen mit Schülervertretern. Wie die Schülerunion will auch sie sich dafür einsetzen, einen späteren Start der Zentralmatura zu erreichen. Lehrpläne und Schulbücher hätten viel früher an die neue Reifeprüfung angepasst werden müssen. Daher schlägt sie vor, die Zentralmatura 2013/2014 nur auf freiwilliger Basis abzuhalten und die verpflichtende Einführung um ein Jahr zu verschieben. "Unsere Schüler sind keine Versuchskaninchen für Bundesministerin Schmied", sagt die ÖVP-Abgeordnete, die dieses Thema so rasch wie möglich auch im Kärntner Landtag behandeln will.

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: 0463 513592126
office@oevpclub.at

ÖVP Club im Kärntner Landtag

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | LKV0001