ÖVP-Tauschitz zum Aus fürs GDK: Vernunft hat gesiegt

GDK wäre umweltpolitischer und finanzieller Fehler gewesen. Kärntner Lösung für die Stadtwerke statt weiterer Großprojekte.

Klagenfurt (OTS) - Zufrieden über das nun definitive Nein des Umweltsenats zum Klagenfurter GDK-Projekt zeigt sich ÖVP-Clubobmann Tauschitz. "Das GDK wäre nicht nur umweltpolitisch ein Fehler gewesen, sondern auch zum finanziellen Risikospiel geworden", ist Tauschitz überzeugt. Von Beginn an hatte er sich öffentlich gegen das überdimensionierte Projekt ausgesprochen. "Das GDK hätte doppelt so viel Nebel und viel mehr Feinstaub ins Klagenfurter Becken gebracht. Nun hat die Vernunft gesiegt", sagt er zur Entscheidung des Senats.

Die Stadtwerke seien nun gefordert rasch für eine Lösung zu sorgen. Die Alternativpläne würden seit Jahren in den Schubladen der Stadtwerke liegen, man müsse sie nur wieder ausgraben, so Tauschitz. Ein saniertes Fernheizwerk in Kombination mit zwei bis drei Biomassewerken bezeichnet Tauschitz als solides Alternativkonzept, das keine überhöhten Kosten für die Klagenfurter bringen würde. "Wir brauchen jetzt eine Kärntner Lösung für die Stadtwerke und keine weiteren Großprojektpläne. Zurück zu vernünftigen Größenordnungen!"

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: 0463 513592126
office@oevpclub.at

ÖVP Club im Kärntner Landtag

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | LKV0002