ÖCV zu JVP-Demokratiepaket: Personen statt Listen wählen!

Wien (OTS) - Der Österreichische Cartellverband (ÖCV) begrüßt viele Vorschläge von Staatssekretär Sebastian Kurz und der Jungen ÖVP. Als besonders wichtig sind die Ideen zum Bereich Wahlrecht einzustufen, die der ÖCV gerne noch weiter gefasst sehen würde.

"Die Vorschläge zur Ausweitung der Vorzugsstimme und den direkt gewählten Nationalratsmandataren ist fast ein wenig zu zaghaft", so ÖCV-Präsident Mario Kuss, "wir würden eine Aufwertung der Vorzugsstimmen in allen Wahlen, nicht nur auf der regionalen Ebene begrüßen. Es muss in der Politik darum gehen die besten Köpfe samt guter Ideen und Visionen zu bekommen, nicht nur die widerstandsfähigsten und am besten haftenden." Diese Maßnahmen würden dazu beitragen, dass wieder mehr Verantwortungsbewusstsein in die Politik Einzug erhält und Politik gegenüber dem Wähler persönlich spürbarer wird.

Die Mandatare wären ihren Wählern tatsächlich persönlich verpflichtet und auch echte Rechenschaft schuldig. "Diese Art der "internen" Wahlrechtsreform liegt aber natürlich in der Verantwortung der einzelnen Parteien. Unbestritten wäre so eine Form für unser Land mit Sicherheit ein Fortschritt, und politisches Agieren lässt sich nicht hinter mehr oder weniger anonymen Listen verstecken.", so Kuss, der dem JVP-Obmann viel Kraft bei der Umsetzung und auch der Durchsetzung seiner Ideen und Vorhaben wünscht und zu seiner einstimmigen Wiederwahl als JVP-Obmann herzlich gratuliert.

Rückfragen & Kontakt:

ÖCV-Kommunikationsteam
E-Mail: kommunikation@oecv.at
Web: www.oecv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OCV0001