Morbus Dupuytren online erforschen

Wien (OTS) - Die neue Pfizer Webseite www.krummefinger.at klärt über die Entstehung, Entwicklung und Behandlungsmöglichkeiten der häufigen, aber weitgehend unbekannten Dupuytren'schen Erkrankung auf.

Morbus Dupuytren ist eine langsam fortschreitende Erkrankung des Bindegewebes in der Handinnenfläche, die zu starken Beeinträchtigungen im Alltag der Patienten führen kann. In der Öffentlichkeit ist die Erkrankung nahezu unbekannt: Die von Pfizer in Auftrag gegebene Studie "Hand-Report 2011" zeigt, dass 89% der Österreicher Morbus Dupuytren nicht kennen. Selbst Betroffene wissen oft zu wenig über ihre Erkrankung und mögliche Therapien. Aus diesem Grund hat Pfizer unter dem Leitsatz "Sie haben es in der Hand" die Serviceplattform www.krummefinger.at entwickelt, die Informationen, Erfahrungsberichte und medizinische Kontakte zu Morbus Dupuytren bietet.

Unsere Hände zählen zu den wichtigsten Organen des Körpers - wir benutzen sie ständig, meist ohne bewusst darüber nachzudenken. Eine Ablagerung von Kollagen im Bindegewebe der Handinnenfläche, auch bekannt als Morbus Dupuytren, kann den selbstverständlichen Ablauf des Alltags jedoch deutlich einschränken. Denn durch die langsam fortschreitende Verhärtung der zunächst kleinen Knötchen entwickelt sich ein Strang, der zu einer dauerhaften Verkrümmung eines oder mehrerer Finger (Dupuytren'sche Kontraktur) führt. Die Folge: Schon die kleinsten "Handgriffe" werden plötzlich zur Herausforderung.

Erste Anlaufstelle bei Morbus Dupuytren: www.krummefinger.at

In Zusammenarbeit mit Dr. Stefan Gärner (FA für plastische, ästhetische und rekonstruktive Chirurgie, Wilhelminenspital Wien) und OA Dr. Matthias Wlk (FA für Orthopädie und orthopädische Chirurgie, Herz-Jesu Krankenhaus Wien) hat Pfizer die neue Serviceplattform www.krummefinger.at entwickelt. Das Ziel: Betroffenen und Interessierten die Entstehung, Entwicklung und vor allem Behandlungsmöglichkeiten der in der Öffentlichkeit weitgehend unbekannten Dupuytren'schen Erkrankung näherzubringen. Neben aufklärenden Informationen gibt ein Selbsttest Anstoß zur Reflexion des persönlichen Gesundheitsbefindens und sensibilisiert für die Dupuytren'sche Krankheit. Berichte von Dupuytren-Patienten selbst bieten Betroffenen Hilfestellungen im Alltag, sowie Informationen zu Möglichkeiten einer Therapie. Direkt auf der Webseite finden Patienten darüber hinaus auch Kontaktdaten zu Ärzten, die Erfahrung in der Behandlung von Morbus Dupuytren haben. Denn Betroffene müssen sich keineswegs mit ihrem Schicksal abfinden.

Innovative Injektionstherapie mit Kollagenase statt Operation

Zwar kann die Dupuytren'sche Erkrankung nicht geheilt werden, doch gibt es heute eine Reihe von chirurgischen und nicht chirurgischen Behandlungsmöglichkeiten. Neben der Standardtherapie eines operativen Eingriffs zur Durchtrennung oder Entfernung des Stranges1 stehen Patienten auch nicht-operative Therapien zur Verfügung.

Eine davon ist die Injektion eines gewebsauflösenden Enzyms (Eiweiß) in den Strang, um die krankhaften Bindegewebsfasern aufzulösen und den Strang aufzubrechen. Diese Behandlung erfordert weder einen Spitalsaufenthalt, noch eine Vollnarkose.

Pfizer - Gemeinsam für eine gesündere Welt

Pfizer erforscht und entwickelt moderne Arzneimittel für alle Lebensphasen von Mensch und Tier. Mit einem der höchsten Forschungsetats der Branche setzt Pfizer, mit Hauptsitz in New York, neue Standards in verschiedenen Therapiegebieten wie beispielsweise Entzündungskrankheiten, Krebs, Schmerz oder bei Impfstoffen.

Weltweit arbeiten bei Pfizer rund 100.000 Mitarbeiter daran, Krankheiten zu heilen, zu lindern oder vorzubeugen. Pfizer ist in über 80 Ländern mit Niederlassungen präsent und erzielte im Geschäftsjahr 2011 einen Umsatz von rund 67,4 Milliarden US-Dollar. In Österreich gliedert sich das Unternehmen in drei Geschäftsfelder:
Rezeptpflichtige Medikamente, rezeptfreie Produkte sowie Tiergesundheit. Das Produktportfolio umfasst innovative Originalpräparate und patentfreie Produkte einschließlich Generika. Pfizer Corporation Austria ist ein wichtiger Partner der medizinischen Forschung und Entwicklung in Österreich. Um mehr über unseren Einsatz zu erfahren, besuchen Sie uns auf www.pfizer.at

(1)Webseite NHS Choices: Dupuytren's contracture - surgery:
www.nhs.uk/Conditions/Dupuytrens-contracture/Pages/Surgery.aspx Stand: 01.08.2011.

Rückfragen & Kontakt:

Pfizer Corporation Austria
Mag. (FH) Christine van den Brink-Dunai
Communications & CSR Manager
Pfizer Corporation Austria Gesellschaft m.b.H.
Floridsdorfer Hauptstraße 1, A-1210 Wien
Tel.: +43 1/521 15 - 673
Mobil: +43 676 892 96 673
Mail: christine.vandenbrink@pfizer.com
Internet: www.pfizer.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PFI0001