AK Test: Sparen - Achtung vor Zins- und Spesenfallen! 1

Festgeld und Kapitalsparbuch im AK Test

Wien (OTS) - Festgeld oder Kapitalsparbuch sind Sparformen, um
einen einmaligen Betrag für eine bestimmte Laufzeit anzulegen. 19 Filial- und Online-Banken standen im April am AK Prüfstand: Wer sein Geld für zwölf Monate auf ein Kapitalsparbuch oder als Festgeld anlegt, hat annähernd die gleichen Zinsen. Vorsicht, wer sein Geld früher braucht und vorzeitig abhebt: Es fallen Strafzinsen und mitunter Spesen an.

Beim Festgeld oder Kapitalsparbuch ist laufendes Sparen nicht möglich. Die Veranla-gung von Festgeldern bieten vor allem Online-Banken den VerbraucherInnen an. Der Zinssatz über die gesamte Laufzeit ist fix. Die AK hat die Zinsen für Laufzeiten von drei bis 36 Monaten erhoben. Die Banken bieten auch andere Laufzeiten an. Es ist eine Min-desteinlage nötig.

Von den 19 getesteten Banken bieten 16 Festgeld für VerbraucherInnen an. Drei Ban-ken tun das nur nach individueller Vereinbarung: Bank Austria, Erste Bank, Rlb NÖ Wien. In der Regel braucht man für die Abwicklung des Festgeldes ein weiteres Konto bei der-selben Bank, etwa ein zusätzliches Giro- oder Sparkonto - das war bei zwölf Banken so. Bei vier Banken reicht ein Konto (bankdirekt.at, easybank, Erste Bank, Vakifbank).

Wer sein Geld für zwölf Monate binden möchte, kann mit Zinsen von 1,13 (Volksbank Wien) bis 2,60 Prozent (Porsche Bank) rechnen. Die Abrechnung der Zinsen ist unter-schiedlich. Die Zinsen werden während oder am Ende der Laufzeit gutgeschrieben. Bei sechs Banken gibt es Zinseszinsen: Vier schreiben die Zinsen während der Laufzeit gut, da gibt es einen Zinseszinsen-Effekt - Erste Bank, Deniz Bank, Generali Bank, Live Bank. Vakif Bank und Bank Austria zahlen die Zinsen jeweils jährlich aus, auch wenn das Geld länger veranlagt wäre. Ist es kürzer gebunden, gibt s Zinsen nach dem Laufzeitende. Wer sein Geld vorzeitig abheben will, muss mit "Strafzinsen" und eventuell mit Spesen rechnen. Bei einer Bank - Volksbank Wien - ist vorzeitiges Abheben vom Festgeld-Konto gar nicht möglich.

Wer einen Einmalbetrag auf ein Kapitalsparbuch legt, hat ebenfalls einen fixen Zinssatz über die gesamte Laufzeit. Die getesteten Laufzeiten gehen von sechs bis 36 Monaten. Es werden auch längere Bindungsfristen angeboten. Eine Mindesteinlage ist nötig.

Von den 19 geprüften Banken bieten neun Filialbanken ein Kapitalsparbuch an. Wer sein Geld zwölf Monate binden möchte, kann mit Zinsen von 1,75 (Bawag Psk, zwei Prozent, wenn man Inhaber einer KontoBox ist) bis 2,50 Prozent (Deniz Bank) rechnen. Obwohl die Zinsen im Kapitalsparbuch nicht nachgetragen werden - wie sonst bei anderen Sparbüchern - gibt es trotzdem einen Zinseszinsen-Effekt. Das heißt, die Zinsen werden "im Hintergrund" während der Laufzeit gutgeschrieben. Nur die WSK - Wiener Spar- und Kreditinstitut rechnet Kapitalsparbücher sogar monatlich ab. Wer vorzeitig abhebt, muss mit "Strafzinsen" rechnen.
Zum Test: Die AK hat die Banken zu den Bedingungen per E-Mail befragt. Die Zinsen hat die AK vom AK Bankenrechner am 16. April erhoben. (Forts.)

Rückfragen & Kontakt:

AK Wien Kommunikation
Doris Strecker
Tel.: (+43-1) 501 65-2677, mobil: (+43) 664 845 41 52
doris.strecker@akwien.at
http://wien.arbeiterkammer.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKW0001