40 Jahre nach Zwentendorf: GLOBAL 2000 startet europaweites Atom-Volksbegehren.

Das Tomorrow-Festival und der neue Marsch der 5.000.

Wien (OTS) - Von der Grundsteinlegung zum Festivalgelände. GLOBAL 2000 veranstaltet TOMORROW-Festival im und rund um das nie in Betrieb gegangene AKW. 60 Acts aus 8 Nationen auf drei Bühnen.

Am 4. April 1972 erfolgte im niederösterreichischen Zwentendorf, direkt an der Donau, der Spatenstich für das umstrittenste Bauprojekt, das Österreich je hervorbrachte: Das Atomkraftwerk Zwentendorf. Dass es das letzte bleiben sollte, ahnte zu diesem Zeitpunkt jedoch niemand. Eine Volksabstimmung verhinderte, dass es -obwohl fertig gebaut - jemals in Betrieb ging. Die wenige Jahre später, kurz vor Fertigstellung, gründete sich die "Initiative österreichischer Atomkraftgegner" und umfasste schnell 500.000 Menschen. Mit dem "Marsch der 5.000" nach Zwentendorf und den neun Müttern, die vor dem Bundeskanzleramt in Hungerstreik traten, um stellvertretend für die Bundesländer gegen einen Probebetrieb des Kraftwerks zu protestieren, erreichte der Widerstand 1977 seinen Höhepunkt. Die Volksabstimmung ergab zwar ein denkbar knappes, aber dennoch eindeutiges Ergebnis: Zwentendorf wird nicht hochgefahren.

In den letzten 40 Jahren wurde die Anlage als Ersatzteillager für baugleiche Atomkraftwerke im Ausland und für Sicherheitstrainings genutzt. Die EVN, seit 2005 in Besitz des 24 Hektar großen Areals, stellt selbiges nun der Umweltschutzorganisation GLOBAL 2000 als Festivalgelände zur Verfügung.

Das TOMORROW-Festival ist das erste seiner Art: Am 25. und 26. Mai wird das AKW Zwentendorf zur Location des ersten Green Festivals in einem Atomkraftwerk. 60 KünstlerInnen aus 8 Nationen erheben auf 3 Bühnen ihre Stimme gegen Atomkraft. Spektakuläre Visuals und 3D Gebäudemappings bilden dazu eine unvergessliche Kulisse.

Nachhaltigkeit wird ebenso groß geschrieben, wie hoher musikalischer Anspruch. Bioverpflegung, Mehrwegbecher und öffentliche Transportmittel sind zentrale Prämissen und der Strombedarf wird zum Teil aus der Photovoltaikanlage gedeckt, die heute von der EVN im Kraftwerk betrieben wird. Darüber hinaus steht ein klares politisches Ziel im Mittelpunkt des Festivals:das europaweite Ende der Kernenergie. Mit der Veranstaltung gibt GLOBAL 2000 den Startschuss zum europäischen Atomausstieg-Volksbegehren (ECI). Martin Aschauer, PR-Leiter bei GLOBAL 2000, fragt: "Und welcher Ort wäre für diesen Kampf besser geeignet, als das AKW Zwentendorf, dessen Inbetriebnahme 1978 im letzten Moment durch den Willen des Volkes verhindert wurde?"

Line-up, Pressefotos und weiterführende Informationen auf:
http://www.tomorrow-festival.at

Dieses Festival wird unterstützt von:
Energie- und Umweltagentur Niederösterreich, EVN, Volksbank, FM4, der Kronenzeitung, GOTV, Boomerang-Medien, Ö-Ticket, ÖBB, Österreichischer Postbus, Ottakringer, Vöslauer, der FH. St. Pölten, 4youreye, dem GLOBAL 2000 Eventpartner Mado-Event-Gmbh, u.v.m..

Rückfragen & Kontakt:

GLOBAL 2000
Friends of the Earth Austria
Neustiftgasse 36 1070 Wien

Mag.a Susanna Palfrader
+43/(1)/812 57 30 - 55

Mag. Martin Aschauer
+43/(0)699/14 2000 33

Mag.a Nunu Kaller
+43/(0)699/ 14 2000 20

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GLL0002