Wohnbaubericht im Landtags-Kontrollausschuss: SPÖ gegen höheres Zinsrisiko für MieterInnen

Klubvorsitzende Jahn: "Streben Fondsmodell nach Salzburger Vorbild an"

Linz (OTS) - Weil das Modell der Annuitätenzuschüsse hohes Zinsrisiko birgt und zukünftige Landesbudgets belastet, fordert der Landesrechnungshof eine Risikoteilung zwischen Fördergeber und Fördernehmer. "Die SPÖ hat diese Empfehlung des Landesrechnungshofs abgelehnt, weil sie letztlich eine Abwälzung des Zinsrisikos auf Mieterinnen und Mieter darstellt und das Wohnen weiter verteuert", stellen SPÖ-Klubvorsitzende Mag.a Gertraud Jahn und SPÖ-Wohnbausprecher Christian Makor klar. Beschlossen wurde die Empfehlung dennoch - mit den Stimmen von ÖVP und Grün. Auf Perspektive müsse der Oö. Wohnbau auf ein Fondsmodell nach Salzburger Vorbild mit ausschließlichen Landesdarlehen und ohne Zuschüsse zu Bankdarlehen wechseln, fordert Jahn. Die SPÖ hat dazu bereits im Oö. Landtag eine Initiative zur notwendigen Aufwertung des Wohnbaubudgets gestartet.

Wie schwer die zukünftigen Verpflichtungen für das Landesbudget aufgrund der Annuitätenzuschüsse zu Bankdarlehen wiegen, untermauern folgende Aussagen aus dem Landesrechnungshof-Bericht: Bei einer Fortschreibung der bisherigen Wohnbauleistung (ca. 2.000 Wohnungen und 3.000 Eigenheime) ergibt sich 2015 ein aushaftendes Darlehensvolumen von 4,1 Mrd. Euro und im Jahr 2020 von 5,2 Mrd. Euro. Nimmt man beispielsweise für diese Jahre als maßgebliches Zinsniveau jeweils eine Sekundärmarktrendite von 5 Prozent, einen 3-Monats-Euribor von 3 Prozent und einen 6-Monats-Euribor von 3,5 Prozent an, so hat das Land 2015 bereits Annuitäten- und Zinsenzuschüsse von ca. 105,6 Mio. Euro und 2020 von ca. 127,6 Mio. Euro zu leisten.

"Der Landesrechnungshofbericht stellt sinngemäß auch fest, dass mit dem derzeitigen Budgetniveau die notwendige Neubauleistung und die Qualität im Wohnbau kaum aufrecht erhalten werden kann. Anstatt aber Mieterinnen und Häuslbauer stärker zu belasten, tritt die SPÖ für eine Systemänderung ein. Dazu muss auch die ÖVP nur nach Salzburg blicken und das dortige, vorbildliche Fondsmodell für Oberösterreich übernehmen", argumentiert Makor.

Die Wohnbauförderung ist in ihrer Bedeutung für das Grundrecht auf Wohnen ein essentielles Element des gesellschaftlichen Zusammenlebens. SPÖ-Klubvorsitzende Jahn positioniert daher: "Die Aussagen des Landesrechnungshofs decken sich mit der immer wieder geäußerten Kritik des ehemaligen SPÖ-Wohnbaureferenten Kepplinger und müssen als Anlass zu einer Systemänderung gesehen werden. Gerade Oberösterreich braucht ein nachhaltiges Wohnbauförderungssystem, das leistbare Mieten und gute Qualität im Wohnbau gewährleistet."

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Landtagsklub
Mag. Andreas Ortner
Tel.: 0732/7720-11313

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS40001