FA-Rösch/Schütz lehnen High-Tech-Stoppuhren der Post AG ab

Wenn wer überwacht gehört, dann ist das der Vorstand der Post AG!

Wien (OTS/fpd) - Der Obmann der Freiheitlichen Arbeitnehmer (FA) LAbg. Bernhard Rösch und die Wiener Landesobmann-Stellvertreterin LAbg. Angela Schütz lehnen die medial diskutierten High-Tech-Stoppuhren im Bereich der Post AG mit Vehemenz ab. Mit der gewünschten Überwachung der Briefträger würde neben der Vorratsdatenspeicherung ein weiterer Anschlag auf die Privatsphäre unschuldiger Bürger durchgeboxt.

"Der Vorschlag des Vorstands der Post AG ist ein blanker Hohn. Wer überwacht gehört, sind die Vorstände selbst, welche die Post AG in all den Jahren mit ihrem Missmanagement an den Rand des Ruins getrieben haben", so die FA-Mandatare.

Die FA werden bei der kommenden Vollversammlung der Wiener Arbeiterkammer einen Antrag gegen die Einführung der High-Tech-Stoppuhren einbringen. Man darf auf das Abstimmungsverhalten der anderen Fraktionen, wie etwa der absolut regierenden FSG, gespannt sein, schließen Rösch und Schütz. (Schluss) hn

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien, Pressestelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0007