FP-Guggenbichler: Monsterbau beim Heeresspital gefährdet geschützte Ziesel

Sima muss endlich eischreiten und Ziesel-Restpopulation retten!

Wien (OTS/fpd) - Das europäische Ziesel ist in Österreich massiv vom Aussterben bedroht. Dementsprechend steht es laut Umweltdachverband auch auf Platz 1 der roten Liste. Mit 828 erfassten Tieren ist die beim Wiener Heeresspital bekannte Population eine der größten Österreichs! Und der soll es nun an den Kragen gehen, zeigt sich der Umweltsprecher der FPÖ-Wien, LAbg. Udo Guggenbichler besorgt um den Erhalt der geschützten Tiere.

Nach dem Erwachen aus dem Winterschlaf werden die Ziesel ihr Feld mit Markierungspfosten wiederfinden. Offensichtlich wird hier schon mit Vermessungsarbeiten begonnen und somit Bauvorbereitungen getroffen, vermutet Guggenbichler.

Das Grundstück wurde allem Anschein nach gemäß dem Bebauungsplan still und heimlich parzelliert. Der Verdacht liegt also nahe, dass trotz gegenteiliger Beteuerung der Stadtregierung ohne weitere Verfahren bald mit den Arbeiten begonnen wird. Sollte es tatsächlich zu Aushubarbeiten kommen, würde dies zweifellos einen bedrohlichen Eingriff in den Lebensraum der geschützten Tiere bedeuten. "Ungeachtet des Verbots von absichtlichen Störungen oder Beschädigungen ihrer Ruhe- und Fortpflanzungsstätten, will man hier wider jeglicher gesetzlicher Basis den Tieren an den Kragen gehen, kritisiert Guggenbichler.

"Sima muss ihr Schweigen zum Thema Tierschutz unverzüglich brechen und bekannt geben, was hier geplant wird. Ersatzflächen für die Tiere zu suchen ist jedenfalls der falsche Weg. Stattdessen müssen Ersatzflächen für das monströse Bauvorhaben her, fordert Guggenbichler abschließend. (Schluss) hn

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien, Pressestelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0006