Brustkrebs: Täglich 14 Neuerkrankungen in Österreich - Ärzte aus aller Welt beraten in Wien und diskutieren mit Patienten

Audiofiles für alle Radio-Stationen

EINMODERATION (Österreich/Wien) (OTS) - Jeden Tag erkranken 14 ÖsterreicherInnen an Brustkrebs. Für ein Viertel davon endet die Krankheit noch immer ohne Heilung. Welche neuen Wege gibt es aktuell in der Behandlung? Wie kann der Krebs noch früher erkannt werden? Und wie kann Betroffenen noch besser geholfen werden? Darüber diskutieren in den nächsten Tagen bis zu 5.000 ExpertInnen aus der ganzen Welt in Wien. Beim Europäischen Brustkrebskongress EBCC kommen neben den weltbesten Spezialisten auch die Patienten zu Wort und haben die Möglichkeit, den Medizinern selbst Fragen zu stellen.

REDAKTEURSTEXT

Diagnose Brustkrebs. Meist trifft es hierzulande Frauen in einem höheren Lebensalter, erklärt Prof. Michael Gnant von der Medizinischen Universität Wien. Aber auch jüngere Frauen und Männer sind davon betroffen.

OT01 0:00sec GNANT Brustkrebs in Österreich [Jedes Jahr...]

Eine Volkskrankheit, an der seit Jahren geforscht wird. Sehr intensiv auch hierzulande, was den Österreichern international höchsten Respekt beschert, sagt Prof. Nadia Harbeck vom Brustzentrum der Uni München. Auch sie kommt dieser Tage zum Europäischen Brustkrebskongress EBCC nach Wien.

OT02 0:25sec HARBECK Wien ist führend [Wenn ich...]

Entscheidende Fortschritte zu Therapie und Früherkennung von Brustkrebs sind in den letzten Jahren aus Österreich gekommen. Zahlreiche rotweiß-rote Forschungsprojekte konnten erfolgreich abgeschlossen werden, so Prof. Gnant:

OT03 0:49sec GNANT Forschungen [Noch vor 10, 15...]

Bis zu 5.000 Experten aus aller Welt werden zu diesem Kongress erwartet, den Prof. Gnant und die Wiener MedUni seit Monaten vorbereiten. Zu den Top-Themen der Ärzte gehören dabei: die neuen Möglichkeiten der Behandlung.

OT04 1:10sec GNANT Kongress-Themen [Ist das etwas...]

Und kommt letztlich dem Patienten zugute. Immer neue Medikamente können heute immer gezielter wirken. Umgekehrt wird dagegen auch die Widerstandskraft mancher Krebszellen stärker, erklärt Prof. Gnant.

OT05 1:32sec GNANT Neue Behandlungsmethoden [Was man...]

Ein weiteres Gesprächsthema unter den Experten: Die neuen Brustkrebs-Screenings, die nun auch bei uns durchgeführt werden. Besonders gefährdete Altersgruppen erhalten dabei eine Extra-Einladung zur Vorsorgeuntersuchung.

OT06 2:04sec GNANT Brustkrebs-Screening [Oft genügt ja...]

Die Spezialisten tauschen sich also nicht nur untereinander aus, sondern reden auch intensiv mit Betroffenen und Interessierten. Zum Patientinnen-Tag am Samstag, 24. März kann jeder vorbeikommen.

OT07 2:35sec GNANT Patientinnen-Tag [Wir haben...]

Natürlich ebenso an MedUni-Experten Prof. Michael Gnant selber. Doch auch sonst kann jeder daheim im Kampf gegen Brustkrebs mithelfen. Etwa mit der der regelmäßigen Selbstuntersuchung:

OT08 3:04sec GNANT Was kann jeder einzelne tun? [Immerhin...]

Bis zu 7 von 10 Erkrankten werden heutzutage wieder völlig gesund. Klares Ziel ist natürlich eine Heilung aller Betroffenen. Die Münchner Brustkrebs-Spezialistin Prof. Nadia Harbeck ist für die Zukunft zuversichtlich.

OT09 3:41sec HARBECK Heilung in der Zukunft [Wir können...]

Bewusstsein als wirkungsvolle Waffe: Auch dazu wollen die Experten hier in Wien beim Europäischen Brustkrebskongress ihren Beitrag leisten.
***

Hinweise an die Radiostationen:

> Für weiterführende Informationen finden Sie zu diesem Thema auch eine Print-Presseaussendung auf www.ots.at. > Die Originaltöne sind honorarfrei zur Verwendung. Wir bitten jedoch um einen Redakteurs-Eintrag im Download-Fenster oder eine kurze Info an sorger@putzstingl.at > Selbstverständlich organisieren wir für Sie auf Wunsch auch Ihre Interviewpartner zum aktuellen Thema.

Rückfragen & Kontakt:

Putz & Stingl RadioService
Harald Sorger
Tel. +43-(0)2236 / 23424-0
Mobil: +43-(0)6991 / 23424-22
E-Mail: sorger@putzstingl.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PAU0002