ÖSTERREICH: Molterer in Glücksspiel-Causa als Beschuldigter geführt

Staatsanwaltschaft Wien bestätigt Ermittlungen wegen § 304 - Bestechlichkeit

Wien (OTS) - Der frühere Vizekanzler Wilhelm Molterer wird von der Staatsanwaltschaft Wien als Beschuldigter geführt, berichtet die Tageszeitung ÖSTERREICH (Sonntag-Ausgabe). Laut Auskunft der Sprecherin der STA, Michaela Schnell, wird gegen den seinerzeitigen Finanzminister wegen des Verdachts der Bestechlichkeit (304 StGB) ermittelt. Es geht dem Vernehmen nach um einen Entwurf Molterers zum Glücksspielgesetz vom November 2008, der die großen Player bevorzugt haben soll - und um angebliche Zahlungen eines Glücksspiel-Konzerns an das ÖVP-Umfeld.

Für Molterer gilt die Unschuldsvermutung, der nunmehrige Vize der Europäischen Investitionsbank wollte zu den Vorwürfen gegenüber ÖSTERREICH übrigens nicht Stellung nehmen.

Rückfragen & Kontakt:

ÖSTERREICH, Chefredaktion
Tel.: (01) 588 11 / 1010
redaktion@oe24.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FEL0001