Sima/König: Start in die Frischgemüse-Saison! Wien europaweit Vorreiter im regionalen Anbau

Wien (OTS) - Knackige Radieschen, saftige Gurken, frischer Salat -Gemüse aus der Region schmeckt einfach besser! Jetzt ist es wieder soweit, das erste heimische Gemüse 2012 ist reif - Umweltstadträtin Ulli Sima und Gerald König, Vorstand der LGV-Frischgemüse ernten die ersten "Riesen von Aspern"! Diese alte Radieschensorte gibt traditionell den Startschuss in die Saison. "Produkte aus der Region zu kaufen, hat einen mehrfachen Nutzen", unterstreicht Umweltstadträtin Ulli Sima. "Zum einen wird damit guter Geschmack garantiert, denn die Ware kommt innerhalb von 24 Stunden vom Feld ins Verkaufsregal. Zum anderen kann durch die kurzen Transportstrecken viel Kohlendioxid eingespart werden - das ist ein wichtiger Beitrag zum aktiven Klimaschutz!"

Einzigartig in Europa: Wien könnte sich selbst mit Frischgemüse versorgen!

Mehr als 6.000 Hektar werden in Wien landwirtschaftlich genutzt, das entspricht etwa 16 Prozent der Fläche. Jährlich werden dort unter anderem rund 900.000 Bund "rote Riesen", 18.000 Tonnen Paradeiser, 35 Millionen Stück Gurken und 6 Millionen Salathäupteln geernet. Eine Besonderheit: Wien könnte sich als einzige Stadt in Europa täglich selbst mit Frischgemüse aus der Region versorgen. "Wir freuen uns, auch dieses Jahr wieder als erfahrenster Gemüseproduzent in die Saison zu starten und den Auftakt miteinzuläuten", so LGV-Vorstand König. Mit bis zu 60 Prozent des frischen Gemüses beliefert die LGV den Lebensmittelhandel.

Keine Chemiekeulen: Schädlingsbekämpfung durch Nützlinge

Die Wiener Gärtner bauen naturnah und schonend an. "Das beginnt bereits beim Anbau, so werden seit mehr als 20 Jahren Hummeln zum Bestäuben der Pflanzen eingesetzt. Und anstelle von Chemiekeulen verwenden die Gärtner Nützlinge zur Schädlingsbekämpfung", betont Umweltstadträtin Ulli Sima und garantiert zugleich: "Darüber hinaus ist Wiener Gemüse gentechnikfrei. Bei Produkten aus der Region wissen die Konsumenten immer, woher diese kommen." Gekennzeichnet ist das LGV-Gemüse mit entsprechenden Tafeln bzw. Etiketten bei den Preisschildern. Damit ist für die Kunden auf den ersten Blick erkennbar, welche Produkte aus Wien stammen.

Immer mehr Nachfrage nach frischem Gemüse

Aß jeder Österreicher vor rund zehn Jahren (1999/2000) noch 99,2 Kilogramm Gemüse jährlich, so waren es zuletzt (2009/10) bereits 110 Kilogramm pro Person, also rund zehn Prozent mehr (Statistik Österreich/AMA Marketing). "Gemüse beinhaltet alles, was wir zum Leben brauchen", so LGV-Traditionsgärtner Alexander Ableidinger. "Wir LGV-Gärtner legen höchsten Wert auf die Qualität und die Naturbelassenheit unserer Gemüsesorten. Wir verbringen ja selbst den ganzen Tag bei unseren Pflanzen." Die Gärtner der LGV-Frischgemüse bieten über die Saison vierzig verschiedene frische Gemüsesorten an, von Brokkoli über Tomaten, Paprika und Gurken bis Zucchini.

Auch bei den "roten Riesen von Aspern" legen die Gärtner nach wie vor selbst Hand an. Bereits seit fünf Generationen ziehen und vermehren sie die Samen der besten Knollen für die kommende Saison. 2009 wurde der "Riese von Aspern" sogar von der Slow Food-Initiative als besonders wertvolles Gemüse-Kulturgut ausgezeichnet. Sima: "Das bestätigt, dass mit dem Anbau dieser Sorte wesentlich zur Artenvielfalt und Nachhaltigkeit beigetragen wird."

Anbau im schützenden Glashaus - mit umweltfreundlicher "Heizung"

Angebaut werden unter anderem die Radieschen unter dem schützenden Dach eines Gewächshauses, damit die jungen Pflanzen keinem Frost ausgesetzt sind. Die Luft in den Gewächshäusern wird mit CO2-neutraler Abfallwärme, die aus dem Rücklauf aus den Heizungsleitungen entsteht, auf knappe fünf bis sechs Grad Celsius aufgewärmt. Durch die gute Auswahl der Samen müssen die Gärtner den Pflanzen keine zusätzlichen Nährstoffe zuführen. Der Anbau erfolgt also schonend und naturverbunden.

Wien als Gemüsestadt hat große Tradition

Bereits seit dem 15. Jahrhundert ist in Wien und seiner unmittelbaren Umgebung gewerblicher Gemüseanbau nachgewiesen. Seit 1946 gibt es die Genossenschaft LGV-Frischgemüse, die die gemeinsame Vermarktung des Wiener Gemüses übernommen hat. In Wien bewirtschaftet LGV-Frischgemüse eine Fläche von 240 Hektar für den Gemüseanbau in den Bezirken Simmering und Donaustadt.

rk-Fotoservice: www.wien.gv.at/pressebilder

Rückfragehinweise:

Marlene Auer
Mediensprecherin Umweltstadträtin Ulli Sima
Tel.: +43 1 4000 81359
Mobil: +43 676 8118 81 359
E-Mail: marlene.auer@wien.gv.at
www.ullisima.at

Mag. Christina Spörk
Öffentlichkeitsarbeit LGV Frischgemüse Wien reg. Gen.m.b.H. Haidestr. 22, 1110 Wien
T: +43 (0)1/76069-410
E: c.spoerk@lgv.at

Rückfragen & Kontakt:

Marlene Auer
Mediensprecherin Umweltstadträtin Ulli Sima
Tel.: +43 1 4000 81359
Mobil: +43 676 8118 81 359
E-Mail: marlene.auer@wien.gv.at
www.ullisima.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0008