VP-Korosec: KAV-Aufsichtsgremium ist ohne Sanktionsmöglichkeiten zahnlos

Budgetüberschreitungen ohne triftigen Grund müssen Konsequenzen haben

Wien (OTS) - Als "längst fälligen Schritt in Richtung mehr Effizienz" bezeichnet die Gesundheitssprecherin der ÖVP Wien, LAbg. Ingrid Korosec die heutige Präsentation des neuen Aufsichtsgremiums im Wiener Krankenanstaltenverbund. Mit der Einrichtung des Expertengremiums alleine sei es allerdings noch nicht getan.

Um wirkliche Verbesserungen zu erreichen, müssten dem Aufsichtsgremium Ziele vorgegeben aber auch wirkungsvolle Sanktionsmöglichkeiten eingeräumt werden, fordert Korosec, um für den Fall von eklatanten Zielverfehlungen oder bei nicht nachvollziehbaren Budgetüberschreitungen eine sofortige Korrektur durch das Stadtratsbüro zu erreichen.

"Es nützt das beste Gremium nichts, wenn es bloß Ratschläge erteilen darf. Ich denke hier zum Beispiel an die derzeitige Praxis der Abdeckung des Betriebsabganges im KAV durch die Stadt Wien. Dieser Automatismus ist für die Entwicklung von wirtschaftlich verantwortungsbewusstem Denken alles andere als förderlich. Wir brauchen daher im KAV dringend eine wirkungsvolle Korrekturmöglichkeit", so Korosec abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: Tel.: (+43-1) 4000 /81 913
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0003