JVP-Stracke: Nostrifikation bringt Integration

Überqualifikation birgt Risiko der Frustration

Wien (OTS) - Eine "tolle Initiative" nennt Dominik Stracke, Landesobmann der Jungen ÖVP Wien, das 5-Punkte-Programm zur Berufsanerkennung von Akademikerinnen und Akademikern aus Drittstaaten, welches heute von Staatssekretär Kurz und Wissenschaftsminister Töchterle vorgestellt wurde.

Das Punkteprogramm sei eine Investition in die Zukunft: "Der Arbeitsplatz ist ein wichtiger Faktor für Integration. Schlechte Arbeitsbedingungen bzw. ein Arbeitsplatz, der den eigenen Qualifikationen nicht gerecht wird, führen zwangsläufig zu Frustrationserlebnissen", ist sich Stracke sicher. "Gerade junge Menschen, die nach Österreich kommen und hier Fuß fassen möchten, haben ja noch den Rest ihres Arbeitslebens vor sich. Wer möchte schon den Rest seines Lebens unter seiner eigentlichen Qualifikation beschäftigt sein?"

"Menschen sollen den Beruf ausüben können, den sie gelernt haben, egal aus welchem Land sie stammen. Das ist eine Frage der Menschenwürde", so Stracke weiter. Gerade der Schritt, die Anerkennung des Medizinstudiums an einer zentralen Stelle zusammen zu führen, sei angesichts des drohenden Medizinermangels ein enorm wichtiger, schließt Stracke.

Rückfragen & Kontakt:

Junge ÖVP Wien
Tel.: 01/51543 - 500, Fax: 01/51543 - 509
presse@jvpwien.at
www.jvpwien.at

Bartensteingasse 16, 1010 Wien

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVW0001