Gutachten zur UVP Temelin: Freibrief für die Atomlobby, Einwände werden ignoriert.

Die Bürger werden von der österreichischen Politik im Stich gelassen - EU-widrige UVP wird toleriert.

Linz (OTS) - Gestern wurde vom tschechischen Umweltministerium das Gutachten zum UVP-Verfahren "Erweiterung des AKW Temelin" veröffentlicht. Es beinhaltet einen Freibrief für die Errichtung neuer AKW-Blöcke am Gelände des AKW Temelin. Obwohl nicht einmal der Reaktortyp konkret angeführt wurde und alle vier zur Auswahl stehenden Anlagen ungeprüfte Prototypen darstellen, werden im Vorschlag der abschließenden Stellungnahme die möglichen Umweltfolgen negiert und die Errichtung der Reaktoren uneingeschränkt befürwortet. So kommt der Gutachter schließlich zu der vom Betreiber erwünschten Feststellung: "Ich empfehle die Realisierung des Vorhabens "Erweiterung des AKW Temelin". "Die Analyse des Gutachtens lässt nur einen Schluss zu - es handelt sich um eine zugunsten des Temelin-Betreibers inszenierte Farce ohne fachliche Grundlage", erklärt Radko Pavlovec, unabhängiger Energieexperte. "Statt auf objektiven, wissenschaftlich fundierten Tatsachen aufzubauen, werden hier die Umweltauswirkungen von unbestimmten Reaktoren unbekannter Leistung "bewertet". Alles nach dem Prinzip Hoffnung - wenn kein schwerer Unfall passiert, werden die Folgen schon nicht so schlimm sein", so Pavlovec abschließend.

Beilage: PAVLOVEC ENERGY CONSULTING - Bewertung des Gutachtens zum UVP-Verfahren "Erweiterung des AKW Temelin" auf www.temelin.com erhältlich.

Rückfragen & Kontakt:

Radko Pavlovec, Tel. +43 664 4217491, pavlovec@antiatom.eu , www.temelin.com

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AAO0001