VIER PFOTEN: Erste Streunerhilfe-Mission in den UNAMID-Lagern in Darfur

Schulung sudanesischer Tierärzte wird Situation auch nachhaltig verbessern

Sudan / Darfur (OTS) - Ein Team der VIER PFOTEN Streunerhilfe SAC (Stray Animal Care) hat in Kooperation mit UNAMID, der gemeinsamen Mission von UN und Afrikanischer Union in der sudanesischen Provinz Darfur, in den sudanesischen Militärlagern Streunerhunde medizinisch versorgt und kastriert. Das Projekt startete Anfang Februar 2012 auf Anfrage der sudanesischen Regierung und der Vereinten Nationen. Ziel von VIER PFOTEN ist die Implementierung eines Hilfsprogramms zur Geburtenkontrolle, um die Ausbreitung der Streuner-Population und damit eine Zunahme des Leidens der Tiere und Menschen in der krisengeschüttelten Region zu verhindern. Als Teil des Programms nahmen auch 40 sudanesische Veterinärmedizinern und Studenten in Darfur und Khartum an einer intensiven Schulung zur Betreuung von Tieren teil.

Anca Tomescu, die Leiterin des Streunerhilfe-Projektes von VIER PFOTEN, erklärt: " Es ist dies die erste Operation dieser Art in der Geschichte von VIER PFOTEN und auch eine weltweite Premiere in der Geschichte der UN-Missionen. Die Streunerhilfe-Operation in Darfur soll künftig auch als Modellprojekt für andere UN-Missionen mit ähnlich vielen streunenden Tieren dienen. Sie hat das Schicksal zahlreicher Hunde wesentlich verbessert. Zuvor waren Hunde oft erschossen worden, weil man keine Alternative sah. In Zukunft werden die Tiere kastriert, anstatt getötet zu werden."

Das Streunerhilfe-Programm wurde zwischen 4. und 28. Februar in den Darfur-Provinzstädten El Fashir, Kutum, Zalingei, Nertiti, El Geneina, Masteri, Nyala sowie in Khartum durchgeführt.
Das erste VIER PFOTEN Projekt im Sudan kam auf Anfrage der sudanesischen Regierung in Khartum und mit Vermittlung von Andrea Treso, Political Affairs Officer bei UNAMID, zustande. Die Operation von VIER PFOTEN umfasste das Einfangen, Kastrieren und die medizinische Versorgung von streunenden sowie nicht-streunenden Hunden und Katzen innerhalb und in der Umgebung des Lagergebiets.

Darfur und seine Einwohner sind immer wieder von humanitären Katastrophen heimgesucht worden und waren Opfer endloser militärischer Konflikte. Die Bedingungen für Hunde sind ebenso schlecht wie für Menschen: Die Tiere leiden an Wasser- und Nahrungsmangel. Die Einwohner helfen den Streunerhunden in ihrer Nachbarschaft so gut es geht, haben aber selbst zu wenig, um sie nachhaltig zu versorgen.

Die Tiere einzufangen gestaltete sich für das VIER PFOTEN Veterinärteam schwierig, da diese sich teilweise in extrem verborgenen Winkeln versteckten. Sobald sie eingefangen waren, wurden die Hunde zur Klinik des UN-Camps transportiert, wo sie entwurmt, kastriert und bei Bedarf zusätzlich medizinisch versorgt wurden. Mit Ausnahme eines Hundes mit einer dreifachen Fraktur stieß das VIER PFOTEN Team allerdings auf keine wirklich ernsthaften Fälle. Insgesamt wurden 150 Hunde und Katzen kastriert.

Im Hinblick auf die prekäre Sicherheitslage erfolgte ein Großteil der Transporte per Hubschrauber oder in Begleitung von LKW, wobei rund 200 kg an medizinischer Ausrüstung jedes Mal ausgeladen und schließlich wieder verstaut wurden. Die Nachricht über die Ankunft des SAC Teams hatte sich innerhalb der UN-Lager sehr schnell verbreitet, und die rumänischen Tierärzte wurden stets sehr freundlich begrüßt. Einige der Soldaten begleiteten sie bei ihren Einfang-Aktionen und halfen mit. Andere engagierten sich sogar so weit, dass sie sich in ihrer Freizeit als Freiwillige in der Klinik meldeten.

Zusätzlich zur Kastration und zur medizinischen Versorgung führten die VIER PFOTEN Spezialisten auch ein intensives Schulungsprogramm für sudanesische Veterinärmediziner, Veterinärtechniker und Studenten durch. Die meisten dieser Schulungsteilnehmer hatten keinerlei Erfahrung in der Behandlung von Katzen, Hunden und anderen Kleintieren. Die Schulungen sollten Tierärzte vor Ort dazu bringen, das Geburtenkontrolle-Programm weiterzuführen und zu bewerben, um künftig die Tötungen von Streunerhunden zu verhindern.

"Ich möchte VIER PFOTEN INTERNATIONAL einen großen Dank aussprechen dafür, dass sie kostenlos ein Team von Veterinär-Experten in den Sudan geschickt haben, um UNAMID bei der Implementierung eines Pilotprojekts zur Verringerung der Anzahl der Streunerhunde und -katzen zu helfen, und so das Leiden der Tiere zu verringern. Es ist das erste Mal in der Geschichte der Vereinten Nationen, dass ein solches Projekt zur Streunerhilfe durchgeführt wird, was eine Vorbildwirkung für andere Friedensmissionen haben wird, die vor ähnlichen Herausforderungen stehen. Das Projekt wird auch positive Auswirkungen auf Darfur und seine Einwohner haben, da es auch eine Schulung von mehr als 40 regionalen Tierärzten zur nachhaltigen Lösung des Problems inkludiert", so Andrea Treso, Political Affairs Officer von UNAMID.

Anca Tomescu ergänzt: "Diese Mission war eine außergewöhnliche Erfahrung für uns. Unsere Arbeit mit UNAMID hat die Situation der Tiere vor Ort grundlegend verändert. Trotz der schwierigen Lebensbedingungen haben uns sowohl die Behörden als auch die Einwohner herzlich willkommen geheißen. Sehr viele Menschen haben uns ihre Hilfe angeboten. Wir möchten unserem Gastgeber UNAMID und allen Helfern herzlich danken. Wir werden unsere Kooperation mit den sudanesischen Behörden und UNAMID auch weiterführen, um eine nachhaltige Wirkung zu garantieren. Wir sind auch optimistisch, dass künftige UN-Missionen sowie weitere Regionen in Afrika im Hinblick auf Streunerhilfe inspiriert werden. Sowohl die sudanesischen Regierungsvertreter als auch Vertreter der UNO haben uns bereits gebeten, in den Sudan zurückzukehren. Wir haben nun bei unserer Abschlussbesprechung in Khartum auf informeller Basis vereinbart, im September wiederzukommen, hauptsächlich um unser Train-the-trainer-Programm für sudanesische Tierärzte zu vertiefen."

Fotos können honorarfrei unter Angabe von "(C) VIER PFOTEN | George Nedelcu" von unserem FTP-Server mit folgenden Zugangsdaten geladen werden:

ftp.vier-pfoten.org

Username: external01
Password: Ztars231H

Rückfragen & Kontakt:

Elisabeth Penz
Press Office Austria
Tel: + 43 (0)1 895 02 02 - 66
Fax: + 43 (0)1 895 02 02 - 99
Mobil: + 43 (0)664 3086303
elisabeth.penz@vier-pfoten.org

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPF0001