ÖAMTC: Nach der Winterpause braucht jedes Rad einen Sicherheitscheck

Reifen, Antriebskomponenten, Bremsen und Beleuchtung kontrollieren

Wien (OTS) - Sonnenschein und milde Temperaturen verheißen in den nächsten Tagen einen ersten Vorgeschmack auf den kommenden Frühling. "Mancherorts dauert es zwar sicher noch ein wenig, bis auch die letzten Straßen völlig schnee- und eisfrei sind", meint ÖAMTC-Techniker Steffan Kerbl. "Genau deshalb ist jetzt der perfekte Zeitpunkt für einen ausführlichen Sicherheitscheck des Fahrrades." Denn auch wenn beim Einwintern in Garage oder Keller mit größter Sorgfalt vorgegangen wurde, gehen die Monate im "Winterschlaf" nicht spurlos an einem Rad vorbei.

Damit einem baldigen Start in die neue Saison nichts im Wege steht, hat der ÖAMTC-Techniker die wichtigsten Punkte aufgelistet, die nach der längeren Winterpause auf jeden Fall überprüft gehören.

* Kontrolle der Reifen: "Auch äußerlich einwandfreie Reifen können brüchig sein", erklärt Kerbl. "Klarheit bekommt man durch Aufpumpen." Verliert der Reifen über Nacht an Luft, sollte der Schlauch überprüft und geklebt oder gleich erneuert werden. "Gleiches gilt auch für den Mantel, der Beschädigungen aufweisen oder kein Profil mehr haben kann", sagt der ÖAMTC-Experte. Auch sogenannte Achter oder lockere Speichen können gefährliche Folgen haben. "Bei längeren Gefällestrecken besteht die Möglichkeit, dass Vibrationen beim Bremsen die Aufhängung der Bremshebel schädigen", weiß Kerbl.

* Kontrolle der Antriebskomponenten: "Kette, Pedale, Schaltung und Zahnkränze müssen regelmäßig überprüft und laufend gepflegt werden", rät Kerbl. "Der sparsame Einsatz eines Universalöls sorgt für längere Lebensdauer und höheren Fahrkomfort". Das Schaltseil sollte in jedem Fall leichtgängig sein und darf auch keine Beschädigungen aufweisen.

* Kontrolle der Bremsen: "Das richtige Greifen der vorderen und hinteren Bremsen kann überlebenswichtig sein", hält der ÖAMTC-Techniker fest. Die Bremsklötze müssen ausreichend dick sein und satt auf der Felge aufliegen. Auch der Bremshebel muss gut greifbar sein. Ist die Bremse schwergängig, liegt das meist an den Seilzügen. Auch hier schafft ein Tropfen Universalöl Abhilfe. "Die Bremskontrolle sollte im Stand und keinesfalls in voller Fahrt erfolgen", warnt Kerbl.

* Kontrolle der Beleuchtung: "Im Dienste der Sicherheit kommt der richtigen und funktionierenden Beleuchtung eine wesentliche Rolle zu", sagt der ÖAMTC-Techniker. Gesetzlich vorgeschrieben sind je eine Beleuchtung nach vorne und hinten sowie mehrere Reflektoren: Weiße nach vorne, gelbe in den Speichen und an den Pedalen, rote nach hinten. Anstelle von Speichenreflektoren können auch reflektierende Reifen verwendet werden. Jedes Fahrrad, das bei Dämmerung, Dunkelheit oder Nebel unterwegs ist, muss ordnungsgemäß beleuchtet sein.

* Kontrolle der Schraubverbindungen: Sämtliche lockere Schrauben unbedingt nachziehen.

Interessante Informationen und nützliche Tipps rund um das Thema Fahrrad finden sich auch im aktuellen auto touring oder unter www.oeamtc.at/fahrrad.

Rückfragen & Kontakt:

ÖAMTC-Öffentlichkeitsarbeit
Ralph Schüller
Tel.: +43 (0) 1 711 99-1218
pressestelle@oeamtc.at
http://www.oeamtc.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OCP0001