GÖD-Pensionisten gegen Abschöpfung der Rücklagen der BVA

Bundesvertretung der GÖD Pensionisten vermisst Verhältnismäßigkeit!

Wien (OTS) - Die Bundesvertretung Pensionisten in der Gewerkschaft Öffentlicher Dienst (GÖD) protestiert gegen die geplante "Anpassung" der Dienstgeberbeiträge. Sie stellt aus unserer Sicht eine ligistische Maßnahme dar, die nur darauf abzieht, Rücklagen aus Selbstbehalten und Versicherungsbeiträgen bei der BVA abzuschöpfen, und zwar in einem Ausmaß, dass das mit dem Odium einer gewissen Mutwilligkeit behaftet ist.

"Wir verschließen uns nicht einem Solidaritätsdenken, aber Beiträge zur Entlastung des Staatshaushaltes - und hier wieder im Gesundheitsbereich - sind mit Augenmaß und nach dem Grundsatz der Verhältnismäßigkeit zu verteilen", betont der Pressereferent Josef Strassner. So sind der Sozialversicherungsanstalt der Gewerblichen Wirtschaft (SVA) 100 Mio Euro und der Sozialversicherungsanstalt der Bauern (SVB) 40 Mio Euro, der Versicherungsanstalt öffentlich Bediensteter (BVA) jedoch 574 Mio Euro an Beiträgen vorgeschrieben.

Rückfragen & Kontakt:

Josef Strassner, Pressereferent,
Dr. Otto Benesch, Vorsitzender der GÖD-Pensionisten
Tel.01/534 54-311

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NOB0001