ÖVP LPO Martinz: Schluss mit erbärmlicher Debatte um Studiengebühren.

Gesetzgeber soll Höchstgrenze festlegen, Universitäten über Gebühren frei entscheiden können.

Klagenfurt (OTS/VP) - "Die erbärmliche Debatte über Studiengebühren müsse beendet, Studentinnen und Studenten dürfen durch die unterschiedlichen Positionen der Regierungsparteien nicht weiter verunsichert werden", verlangt Kärntens ÖVP Obmann Josef Martinz. "Der Gesetzgeber ist gefordert und sollte eine Höchstgrenze für Studiengebühren einführen. Die Universitäten hätten dann autonom die Möglichkeit für Ihr Institut fest zu legen, ob und wenn ja in welcher Höhe Studiengebühren erforderlich sind. Die Unterstützung für die sozial Schwächsten soll durch die Weiterentwicklung des Stipendiensystems, aufrecht bleiben". Die gegenwärtige, Endlos -Debatte schade dem Bildungsstandort Österreich, sagt der Kärntner ÖVP-Chef.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Kärnten
Presseabteilung: Wolfgang Dittmar
Tel.: +43 (0463) 5862 DW 19
wolfgang.dittmar@oevpkaernten.at
http://www.oevpkaernten.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | LKV0001