"Österreich rockt den Song Contest" - noch zwei Tage bis zur österreichischen Vorentscheidung

Zehn Acts singen um das Ticket für Baku

Wien (OTS) - Zehn Songs aber nur ein Ticket für Baku! Am Freitag, dem 24. Februar 2012, geht um 20.15 Uhr live in ORF eins mit "Österreich rockt den Song Contest" die österreichische Vorentscheidung zum größten Musikwettbewerb der Welt über die Bühne. Dann entscheidet das TV-Publikum, welcher Act Österreich beim größten Musikwettbewerb der Welt vertreten wird. An den Start bei der großen ORF-eins-Live-Show mit Mirjam Weichselbraun, Robert Kratky und Andi Knoll gehen James Cottriall ("Stand Up"), !DelaDap ("Don't Turn Around"), 3punkt5 ("Augenblick"), Krautschädl ("Einsturzgefohr"), Mary Broadcast Band ("How Can You Ask Me!"), Papermoon ("Vater, Father, Mon Père"), Norbert Schneider ("Medicate My Blues Away"), Trackshittaz ("Woki mit deim Popo"), Valerie ("Comme ca") und Conchita Wurst ("That's What I Am"). Weitere Infos zu den Kandidaten gibt es im Internet unter http://oe3.ORF.at/songcontest. Die Show wird außerdem auf der ORF-TVthek (http://TVthek.ORF.at) als Live-Stream und nachträglich als Video-on-Demand bereitgestellt.

Wir wollen zum Song Contest, weil ...

James Cottriall, der mit "Stand Up" ins Rennen geht, outet sich als Fan des ursprünglichen Song-Contest-Gedankens, "und zwar europaweit durch ein Musikfest nach zwei Weltkriegen den Weltfrieden zu feiern und gemeinsame Front zu zeigen, vor allem ist es auch als Songwriter eine große Ehre und Challenge, seinen selbst geschriebenen Song ins Rennen schicken zu dürfen. Daher habe ich auch meinen Song ganz bewusst an den traditionellen Gedanken des Events angelehnt - etwas, mit dem ich Österreich stolz repräsentieren kann."

!DelaDap möchten mit ihrem Song "Don't Turn Around" zum "Eurovision Song Contest" "weil dort die universellste Sprache der Welt - nämlich Musik - gesprochen wird. Bei !DelaDap verbinden wir seit zehn Jahren Einflüsse aus den ehemaligen k. u. k. Kronländern zu einem gemeinsamen, unverwechselbaren, europäischen Sound - gemischt aus Folk und Swing. Und ich denke, dass wir damit europaweit punkten können."

3punkt5 gehen mit "Augenblick" an den Start: "So eine Teilnahme hat für jeden Künstler eine sehr große Bedeutung. Nie ist Europa einer Gemeinschaft näher als an diesem Abend - wenn es wirklich um die Musik und um die Kunst als Gemeinsamkeit geht. Einfach ein Abend, an dem man alle Krisen, alle Streitereien vergisst, sich vor den Fernseher setzt, die Talente anschaut und mitfiebert." Und weiter "Uns als Migranten bedeutet es viel, dass wir an der Qualifikation teilnehmen können. Das hätten wir uns im Traum nicht erwartet."

Krautschädl, die mit "Einsturzgefohr" an den Start gehen, wollen für Österreich richtig Gas geben: "Ganz einfach weil's eine Riesenhetz wäre, gemeinsam nach Baku zu fahren, dort ordentlich auf die Tube zu drücken und in der Live-Show den Rock 'n' Roll und die österreichische Mundart hochzuhalten!"

Die Mary Broadcast Band, die mit "How Can You Ask Me!" vertreten ist, zeigt sich von der Grundaussage des Song Contests begeistert: "Wir wollen zum Song Contest, weil es eine tolle Veranstaltung ist von der Message her. Ganz Europa kommt zusammen, auch musikalisch. Und natürlich ist es für uns und jeden Musiker eine große Chance."

Papermoon, die mit "Vater, Father, Mon Père" an den Start gehen, möchten das internationale Publikum mit ihrem Song berühren: "Der Song Contest bietet die Möglichkeit, eine immense internationale Audience zu erreichen. Im Zuge des Song Contests wird nach dem besten Song gesucht. Für uns als Songwriter ist er daher eine große Chance, internationales Publikum mit einer in den wichtigsten europäischen Landessprachen verfassten persönlichen Geschichte zu berühren."

Norbert Schneider, der mit "Medicate My Blues Away" das Ticket für Baku lösen möchte: "Es reizt mich natürlich, vor einem derart großen Publikum aufzutreten, die Party und das Drumherum kann sich sicher auch sehen lassen. Da hab ich eigentlich noch gefehlt. Ich zeige Europa, wie man in Österreich feiert."

Die Trackshittaz möchten mit ihrem Song "Woki mit deim Popo" den Sprung zum "Song Contest schaffen und dann mit Authentizität beim europäischen Publikum punkten: "Weil wir uns für den richtigen Act aus Österreich halten und mit unserer Mundart für andere Länder authentisch rüberkommen! Um zu gewinnen!"

Valerie möchte Österreich beim Song Contest mit "Comme ca" vertreten:
"Aus Spaß an der Herausforderung und weil ich einen guten Song habe. Weil ich die Plattform wichtig finde, um die Qualität Österreichs insgesamt zu zeigen - aus Sicht der Musik, Kultur, Wirtschaft. Weil ich die Idee mag, dass verschiedene Nationalitäten an einem Ort Musik machen, und dass ein Lied im Zentrum steht. Und weil ich sehr wohl daran glaube, dass Österreich Chancen hat, den Song Contest ein zweites Mal zu gewinnen."

Für Conchita Wurst, die mit "That's What I Am" an den Start geht, ist der Song Contest "ein magischer Event - vor allem weil Celine Dion 1988, im Jahr, in dem ich im kolumbianischen Hochland aus dem Ei geschlüpft bin, mit 'Ne partez pas sans moi' gewonnen hat. Ich finde es einfach schön, wenn so viele verschiedene Nationen ihr Land durch Musik repräsentieren, und möchte meine Message 'gelebte Toleranz und Akzeptanz' nach Europa tragen."

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0008