BZÖ-Bucher: Mitterlehner bestätigt: Griechenland-Geld ist weg!

Schluss mit weiterer Konkursverschleppung auf Kosten der österreichischen Steuerzahler

Wien (OTS) - Jetzt hat ÖVP-Wirtschaftsminister Mitterlehner erstmals bestätigt, dass die nach Griechenland geflossenen Milliarden an österreichischem Steuergeld nicht mehr zurückkommen. In einem "Standard"-Interview sagt Mitterlehner: "Ich würde die Wahrscheinlichkeit eines Abschreibbedarfs größer einschätzen als jene, dass alles punktgenau zurückkommt."

BZÖ-Chef Klubobmann Josef Bucher: "Noch vor einem Jahr haben der ehemalige ÖVP-Finanzminister Josef Pröll und seine Nachfolgerin Maria Fekter die Griechenland-Hilfe als "Geschäft" bezeichnet und versichert, dass die Griechen das Geld mit Zinsen zurückzahlen werden. Das BZÖ hat immer schon davor gewarnt, dass Griechenland ein Fass ohne Boden ist. Jetzt werden unsere schlimmsten Befürchtungen bestätigt. SPÖ-Bundeskanzler Faymann und ÖVP-Fekter müssen daher Zahlungen nach Griechenland beziehungsweise in den Rettungsschirm sofort stoppen. Die Österreicherinnen und Österreicher haben genug gezahlt."

Bucher verweist in diesem Zusammenhang auf eine Berechnung der Finanznachrichtenagentur Bloomberg, wonach Griechenland bis 2020 280 Milliarden Euro refinanzieren und 62,8 Milliarden Euro an Zinsen zahlen muss. "Damit ist endgültig bewiesen, dass auch das zweite Griechenland-Hilfspaket mit 130 Milliarden Euro bei weitem nicht ausreicht", so der BZÖ-Chef, der einen Austritt Griechenlands aus der Euro-Zone fordert.

"Bei Griechenland wird nur mehr Konkursverschleppung auf Kosten der österreichischen Steuerzahler betrieben. Im Gegenzug wird der heimischen Bevölkerung von SPÖ und ÖVP ein 27 Milliarden Euro Sparpaket aufgebrummt und der Mittelstand massiv belastet. Diese rot-schwarze Geldvernichtung muss endlich beendet werden", betont Bucher.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0001