Bilanz der ÖAMTC-Pannenhilfe: 72.134 Einsätze in nur 14 Tagen (+ Foto)

256.113 Anrufe gingen in der Notrufzentrale des Clubs ein

Wien (OTS) - Einen so genannten "Eisstoß" gab es in den
vergangenen Jahren öfters. Aber eine über 14 Tage anhaltende Kälteperiode, wie sie Österreich in den ersten beiden Februarwochen erlebt hat, kommt selten vor. "In der ÖAMTC-Pannenhilfe herrschte in den vergangenen zwei Wochen Ausnahmezustand. Wir hatten von 1. bis 14. Februar österreichweit 72.134 Einsätze. Das sind um 5.638 mehr, als im gesamten Jänner", zieht Gerhard Samek, Leiter der ÖAMTC-Pannenhilfe Bilanz.

Der bisher einsatzstärkste Tag war der 6. Februar mit 7.705 Einsatzfahrten in ganz Österreich. besonders heiß ging es auch am 3. und 13. Februar her (7.553 bzw. 6.948 Einsätze). Zum Vergleich: Am einsatzstärksten Tag im Jänner rückten die Pannenfahrer des ÖAMTC österreichweit 3.156 Mal aus. Auch der Vergleich mit den Vorjahreszahlen macht die außerordentliche Leistung der Gelben Engel deutlich. "Im gesamten Februar des Vorjahres verzeichnete die Pannenhilfe des Clubs 50.670 Einsätze. Dieser Wert wurde heuer bereits am 9. Februar übertroffen", erklärt Samek.

Auch die Mitarbeiter in der ÖAMTC-Notrufzentrale kamen ins Schwitzen. Im Zeitraum von 1. Jänner bis 13. Februar gingen in ganz Österreich 256.113 Pannenhilfe-Anrufe ein. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres waren es 163.953. "Der anrufstärkste Tag war bisher der 6. Februar: 11.426 Anrufe verzeichnete man an diesem Tag", erklärt Susanne Tischmann, Leiterin der ÖAMTC-Notrufzentrale. Am 3. Februar gab es 11.159 Anrufe, am 2. Februar wurde 10.462 Mal die Nummer 120 gewählt. Die meisten Anrufe im Vorjahr gab es am 4. Jänner mit 5.890.

Das waren die bisher einsatzstärksten Tage nach Bundesländern

Wien: 3. Februar (1.286 Einsätze)
Niederösterreich: 3. Februar (1.320 Einsätze)
Tirol: 4. Februar (1.138 Einsätze)
Burgenland: 6. Februar (216 Einsätze)
Kärnten: 6. Februar (587 Einsätze)
Salzburg: 6. Februar (792 Einsätze)
Steiermark: 6. Februar (1.165 Einsätze)
Vorarlberg: 6. Februar (410 Einsätze)
Oberösterreich: 13. Februar (2.067 Einsätze)

Hier wurden im Februar bisher die meisten Einsätze gefahren

Oberösterreich: 14.552 Einsätze
Wien: 12.775 Einsätze
Niederösterreich: 11.501 Einsätze
Tirol: 9.175 Einsätze
Steiermark: 8.868 Einsätze
Salzburg: 6.309 Einsätze
Kärnten: 3.933 Einsätze
Vorarlberg: 3.405 Einsätze
Burgenland: 1.616 Einsätze

Laut Wetterprognosen können die Pannenfahrer des ÖAMTC aufatmen. "Trotzdem sind wir auf alle Eventualitäten vorbereitet und bleiben weiterhin in erhöhter Dienstbereitschaft. Derzeit läuft alles reibungslos und mit normalen Wartezeiten", erklärt der ÖAMTC-Experte. "Bis sich das Wetter endgültig bessert, wollen wir aber nichts dem Zufall überlassen und behalten die verstärkten Mannschaften bei."

Starthilfe und ausflockender Diesel hielten die ÖAMTC-Pannenfahrer auf Trab

Die meisten Lenker benötigten Starthilfe. "In rund 80 Prozent aller Fälle mussten die Gelben Engel wegen defekten oder leeren Batterien ausrücken", erklärt der Leiter der ÖAMTC-Pannenhilfe. "Die arktischen Temperaturen sorgten aber auch vermehrt für Einsatzfahrten wegen ausflockendem Diesel. Sieben Prozent der Einsätze gingen darauf zurück." Auch zugefrorene Schlösser und vereiste Scheibenwaschanlagen zwangen viele Autofahrer zu einem Anruf in der Einsatzzentrale der ÖAMTC-Pannenhilfe.

Aviso an die Redaktionen:
Bildmaterial zu dieser Aussendung steht unter www.oeamtc.at/presse zur Verfügung.

Rückfragen & Kontakt:

ÖAMTC-Öffentlichkeitsarbeit
Stefan Tschernutter
Tel.: +43 (0) 1 711 99-1218
pressestelle@oeamtc.at
http://www.oeamtc.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OCP0001