GÖD stellt klar: Beitrag des öffentlichen Dienstes zur Budgetkonsolidierung 1,8 Milliarden Euro

BM Heinisch-Hosek irritiert mit Aussagen zu nicht vereinbarten Maßnahmen.

Wien (OTS) - Die grundsätzliche Zustimmung der GÖD zur Budgetkonsolidierung im Ausmaß von 1,8 Mrd. Euro bezieht sich auf Personalmaßnahmen. Wenn nun BM Heinisch-Hosek zusätzliche Beträge im Sachaufwand als Einsparungsvolumen geltend macht so stellt die GÖD klar, dass diese Maßnahmen kein Gegenstand der Verhandlungen mit der Bundesregierung war.
Die öffentlich Bediensteten erbringen trotz jahrelanger Personalkürzungen hervorragende Leistungen. Soweit BM Heinisch-Hosek darauf hinweist, dass die Leistungen des öffentlichen Dienstes trotz Personalabbau gestiegen sind, ist dies blanker Zynismus. Viele öffentlich Bedienstete sind an der Grenze ihrer Leistungsfähigkeit angelangt. Ohne Strukturreformen ist die Qualität des öffentlichen Dienstes in Österreich gefährdet.

Rückfragen & Kontakt:

Gewerkschaft Öffentlicher Dienst, Öffentlichkeitsarbeit
Otto Aiglsperger
1010 Wien, Teinfaltstr. 7
Tel.: 53454/233 DW
www.goed.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NOB0001