Rotes Kreuz europaweit im Kälteeinsatz

Bereits mehr als 300 Menschen sind erfroren

Wien/Kiew/Minsk (OTS/Rotes Kreuz) - Seit Tagen kommen die Temperaturen in weiten Teilen Europas nicht aus dem Minusbereich. Besonders stark hat die Kältewelle Weißrussland und die Ukraine getroffen. Dort werden Temperaturen jenseits der -30 Grad gemessen. Das Österreichische Rote Kreuz unterstützt die Hilfsmaßnahmen des Weißrussischen und Ukrainischen Roten Kreuzes.

"In der Ukraine sind bereits mehr als 130 Menschen erfroren", sagt Max Santner, Leiter der Internationalen Hilfe des Österreichischen Roten Kreuzes. Weitere 1.800 Personen mussten aufgrund von Erfrierungen in Krankenhäusern behandelt werden.

"Besonders stark von den eisigen Temperaturen sind Obdachlose, Menschen, die unter der Armutsgrenze leben und ältere Personen betroffen", so Santner. Hunderte freiwillige lokale Rotkreuz-Mitarbeiter verteilen in Weißrussland und der Ukraine warme Getränke, Essen und Winterkleidung. Insgesamt kann so 4.000 Obdachlosen und weiteren 30.000 von der Kälte betroffene Menschen geholfen werden. Das Österreichische Rote Kreuz unterstützt diese Aktivitäten mit 15.000 Euro.

In Österreich hat das Rote Kreuz indessen die Kapazitäten der Notschlafstellen für Obdachlose erhöht. "Kein Mensch darf bei diesen Bedingungen gezwungen sein, die Nacht im Freien zu verbringen", sagt Gerry Foitik, Bundesrettungskommandant des Österreichischen Roten Kreuzes.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Thomas Marecek,
Österreichisches Rotes Kreuz,
Presse- und Medienservice,
Tel.: +43 1 589 00-151, Mobil: +43 664 823 48 02, thomas.marecek@roteskreuz.at,
http://www.roteskreuz.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ORK0001