Volkshilfe drängt auf rasche Einigung im Sparpaket: Österreichs Zukunft jetzt nachhaltig sichern

Weidenholzer: "Soziales Netz stärken, Wohlstand gerecht verteilen und Investitionen tätigen in Bildung, Forschung, Kinderbetreuung und Pflege"

Wien (OTS) - "Nach der Stabilisierung des Finanz- und
Bankensektors muss auch das soziale Netz in Österreich stabilisiert werden. Wir müssen sparen, aber mit Weitsicht", sagt Univ. Prof. Dr. Josef Weidenholzer, Präsident der Volkshilfe Österreich, und nimmt damit Bezug auf die festgefahrenen Verhandlungen zum Sparpaket: "Die Politik muss jetzt zum österreichischen Sozialstaat stehen. In Österreich gibt es so viele Menschen wie noch nie, die in Armut leben müssen. Die Kluft zwischen Arm und Reich wächst seit Jahren ungehindert weiter. Wir fordern mehr soziale Gerechtigkeit."

Auch in Krisenzeiten plädiert der Volkshilfe Präsident für eine "Stärkung des sozialen Netzes durch den Ausbau von Steuern auf Vermögen und Grundbesitz, durch Investitionen in die Bildung und durch eine aktive Arbeitsmarktpolitik".

Sozialstaat in Gefahr: "Armut wird gemacht"

"In die Armut abzurutschen geht oft schneller als man denkt:
Scheidung, Krankheit oder der Verlust des Arbeitsplatzes kann jeden und jede treffen. Und dann setzt die Abwärtsspirale ein. Vereinfacht gesagt: kein Geld, keine Bildung, kein Job, kein Geld usw.", sagt Weidenholzer und setzt fort: "Armut in Österreich wird gemacht. Wir brauchen eine Schule, die soziale Benachteiligungen ausgleicht, ein sozial gerechtes Steuersystem und eine Mindestsicherung über der Armutsgefährdungsschwelle."

Erschreckende Zahlen

In Österreich leiden 511.000 Menschen unter drückender Armut. Das heißt, dass 6,2% der Gesamtbevölkerung manifest arm sind. 313.000 Menschen können ihre Wohnung nicht angemessen warm halten, 596.000 Personen sind mit Zahlungen im Rückstand (Quelle: EU-SILC 2011). Vor Weihnachten hat die Volkshilfe deshalb ihre neue Spendenkampagne "Armut made in Austria" gestartet. Ziel ist es, auf Armut in den unterschiedlichen Ausprägungen aufmerksam zu machen und Spenden für Menschen in Not in Österreich zu sammeln.

Mehr Informationen: www.volkshilfe.at/Armut-Publikationen und www.armutmadeinaustria.at
Spendenkonto: Volkshilfe, PSK 90.175.000 BLZ 60.000, Spenden sind steuerlich absetzbar.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. (FH) Margit Kubala
Presse und Kommunikation
Tel.: +43 (0) 1 402 62 09 14
E-Mail: margit.kubala@volkshilfe.at
www.volkshilfe.at/presse

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VHO0001