Mit Raiffeisen ENERGIEsparen: Aktuelles zu den EnergieSparTagen 2012 Berlakovich: Vorbildwirkung von Unternehmen wichtig

Wien (OTS) - Bereits zum sechsten Mal finden heuer die Raiffeisen EnergieSparTage statt. Die Raiffeisen Klimaschutz-Initiative (RKI) stellt die aktuellen Maßnahmen im Bereich Sparen und Umweltschutz vor.

Die von Raiffeisen finanzierten Sanierungsmaßnahmen haben in den letzten fünf Jahren geschätzte 360.000 Tonnen CO2-Einsparungen gebracht. Die RKI sieht sich daher in ihrem Anspruch Klimaschutz und Wirtschaftlichkeit gleichzeitig zu forcieren, bestätigt. Der Energieverbrauch des Gebäudesektors liegt in Österreich bei 330 Petajoule (PJ ) bzw. 91.700 GWh und ist für knapp 31 % der Gesamtemissionen verantwortlich. Zwei Drittel davon gehen allein für die Warmwasserbereitung und die Raumheizung auf.

Berlakovich für Triple-E: Erneuerbare Energieträger, Energieffizienz, Energiesparen

"Österreich kann bis zum Jahr 2050 energieautark werden. Dazu ist es notwendig, dass wir konsequent auf unser Triple-E setzen: E wie Erneuerbare Energieträger, E wie Energieeffizienz und E wie Energiesparen", betonte Umweltminister Nikolaus Berlakovich. "Da ein Drittel des Energieverbrauchs auf Raumwärme, Warmwasser und Kühlung entfällt und wir Verbesserungen erzielen müssen, setzen wir verstärkt auf die thermische Sanierung von Gebäuden. Für die entsprechende Förderaktion stellen wir gemeinsam mit dem Wirtschaftsministerium auch heuer wieder 100 Mio. Euro bereit. Im Vorjahr wurden damit 4,4 Mio. Tonnen CO2-Emissionen eingespart, Investitionen von 860 Mio. Euro ausgelöst und 12.500 Arbeitsplätze geschaffen bzw. gesichert. Davon profitieren Ökologie und Ökonomie gleichermaßen. Einreichungen sind ab 20.02.2012 bei den Bausparkassen möglich, so auch bei Raiffeisen", unterstrich Berlakovich.

Weiters wies er auf das Klimaschutz-Programm "klima:aktiv" des Lebensministeriums hin, das etwa mit seinen Gebäudestandards auch Raiffeisen-Projekten als Vorbild dient. "Wir brauchen ein neues Denken und es ist wichtig, dass immer mehr Menschen und Unternehmen als Klimaschutz- und Energiespar-Vorreiter fungieren", so der Umweltminister.

Fischler: Wichtiger Impuls für Klimaschutz und Gesamtwirtschaft

"Um die Treibhausgasemissionen bis 2050 auf die Hälfte des Wertes von 1990 zu reduzieren, sind umfassende Veränderungen in den österreichischen Bauvorschriften und in der Wohnbauförderung notwendig", hält Dr. Franz Fischler, Vorsitzender der RKI, fest. "Oberste Priorität muss es sein, die thermische Sanierungsrate zu erhöhen, Energie zu sparen und stärker auf erneuerbare Energieträger umzustellen."

Durch Informationen und Beratungen zu den Themen Sanierung, Energiesparen, Förderungen und Finanzierungen stellt Raiffeisen nicht nur seine Kernkompetenz unter Beweis, sondern setzt zugleich wichtige Impulse für die Gesamtwirtschaft. "Wir können inzwischen an Hand von Praxisbeispielen zeigen, dass zwei - auf den ersten Blick - eher widersprüchliche Ziele wie Klimaschutz und Sparen durchaus gemeinsam umgesetzt werden können", betont Fischler "unabhängig davon, ob es sich um Privatpersonen, Unternehmen, öffentliche Bauten oder Kommunen handelt."

Aktuelle Aktionen zu Top-Themen Sparen und Umweltschutz

Bei den EnergieSparTagen (www.energiespartag.at) zeigen fachkundige Berater allen Interessierten, wie man nicht nur die Umwelt schützt, sondern zugleich auch noch Geld spart. Professionelle Energieberatungen, Vorträge rund ums Bauen, Wohnen und Energiesparen oder auch Sicherheits- sowie Förderberatungen werden hier von den Raiffeisenkunden gerne angenommen. Zusätzlich gibt es von den Unternehmen der Raiffeisen-Bankengruppe im Rahmen der EnergieSparTage auch noch spezielle Aktionen, wie zum Beispiel die Thermografieaktion oder regionale Gewinnspiele (z.B. 10.000 Euro Baustoffgutschein).

Ab sofort gibt es in allen Raiffeisenbanken die Bauspar-Sofortfinanzierung zum Aktions-Zinssatz von niedrigen 1,7 %, fix für 1,5 Jahre, der Effektivzinssatz liegt bei einer 20jährigen Darlehenslaufzeit bei 3,6 %. Nach der Fixzinsphase richtet sich der Zinssatz nach dem allgemeinen Zinsniveau. Zusätzlich profitieren Darlehensnehmer von der kostenlosen Zinssatzobergrenze von 6 %. Das Volumen ist mit 100 Mio. Euro limitiert. Das grundbücherlich besicherte Darlehen kann für alle Maßnahmen, die mit Bauen, Wohnen und Sanieren zu tun haben, eingesetzt werden.

Zusätzlich zur Beratung in den Raiffeisenbanken gibt es Unterstützung rund ums Bauen und Wohnen unter www.bausparen.at/service. Hier stehen nützliche Online-Tools wie der Energiesparrechner, der Immopreisatlas und der neue Förderatlas, der einen Überblick über aktuelle Förderungen verschafft, kostenlos zur Verfügung.

Der größte Sanierungsbedarf liegt bei den in den Jahren 1945 bis 1980 errichteten Einfamilienhäusern. Durch Teil- bzw. Vollsanierung können pro Haushalt bis zu 72 % Endenergie in diesem Sektor eingespart werden - dies macht bis zu 2.800 Euro pro Jahr bzw. bis zu 8.000 kg CO2 Einsparung pro Jahr aus. Würden alle in den Jahren 1945 bis 1980 errichteten Einfamilienhäuser vollsaniert, könnten damit in Summe beträchtliche 5,6 Mio. Tonnen CO2 reduziert werden.

Die Gesamtsumme der Raiffeisen Bauspardarlehen hat im Vorjahr etwa 140 Mio. Euro ausgemacht. Diese wurden an 3.600 Darlehensnehmer vergeben. Damit wurden etwa 20 % der Wohnbausanierungen in Österreich finanziert. Kumulativ konnten so in den letzten fünf Jahren an die 360.000 Tonnen CO2eq reduziert werden. Der Beitrag, der durch die Raiffeisen Darlehen finanziert wurde, liegt bei rund 10 %.

Die Lagerhäuser im RWA-Verbund stellen zudem mit rund 1.500 Baustoffexperten und 120 Energieberatern ganzjährig das größte Beratungsangebot in Österreich. Sie erwirtschafteten 2010 im Bereich Bauen und Sanieren einen Umsatz von ca. 1,165 Mrd. Euro und lassen jetzt mit der neuen 99-Ideen-Fibel aufhorchen. Inhalte sind u.a. Energiesparmöglichkeiten für Haus/Gebäudehülle, Garten und Dach. Aber auch Garage, Keller und die Innenräume werden umfassend behandelt. Auf www.lagerhaus.at kann man seit dem 25. Jänner 2012 diese Ideen auch spielerisch online entdecken und 10.000 Euro als Baustoff-Gutschein gewinnen.

Auch UNIQA - als Gründungsmitglied der Raiffeisen Klimaschutz-Initiative - setzt Maßnahmen zur Förderung des Klimaschutzes. In der Wohnungs- und Eigenheimversicherung gibt es einen Baustein "Ökologie" für diejenigen, die in umweltfreundliche Technologien investieren. Am 3. Februar 2012 wird ein Überblick über sämtliche Energiesparlösungen, Finanzierungen, Förderungen und Versicherungen geboten. Heuer werden den Besuchern erstmals auch alle neun, derzeit am Markt verfügbaren, Elektroautos im Foyer des UNIQA Towers präsentiert.

Die Raiffeisen Versicherung fördert den Umweltschutzgedanken gleich mit zwei Aktionen. So bekommt man etwa beim gleichzeitigen Abschluss eines Wohnbaukredites mit einer Wohnungsversicherung drei Monate einen gratis Versicherungsschutz. Außerdem profitieren umweltbewusste Hausbauer, die sich für den Einbau einer Solaranlage, Wärmepumpe, Photovoltaikanlage und/oder einer Lüftungsanlage entscheiden. Sie erhalten für die neu abgeschlossene Raiffeisen Eigenheimversicherung ebenfalls drei Monatsprämien gratis.

Raiffeisen evolution ist Mitglied der Österreichischen Gesellschaft für nachhaltige Immobilienwirtschaft (ÖGNI) und entwickelt ausschließlich Projekte, welche die Kriterien für eine Zertifizierung nach ÖGNI erfüllen. 2011 wurden drei Projekte erfolgreich vor- bzw. zertifiziert. Der Wiener Developer setzt sich mit Trends auseinander und berücksichtigt diese, soweit relevant - z. B. Solaranlagen oder Ladestationen für E-Cars/E-Bikes.

Der bewusste Umgang mit begrenzten Ressourcen und die Nachhaltigkeit sind für Firmen und Gemeinden von einem immer größer werdenden Stellenwert. Die Raiffeisen-Leasing hat daher ein Produkt entwickelt, das nicht nur der Umwelt zugute kommt, sondern auch durch das Vermeiden von versteckten Kosten (z. B. bei den Errichtungskosten) eine bessere Planbarkeit bietet. Das Produkt "Energieeffizientes Bauen und Sanieren" vereint Fixpreise bei den Errichtungskosten mit einer maßgeschneiderten Finanzierung für den Kunden.

Morgen, 3. 2. 2012: Raiffeisen EnergieSparTag in Niederösterreich und Wien

Der Raiffeisen EnergieSparTag findet heuer bereits zum sechsten Mal in enger Kooperation mit dem Land Niederösterreich am 3. Februar in allen NÖ Raiffeisenbanken statt. Dort bieten 80 Experten der Energie-und Umweltagentur (eNu) und der EVN kostenlose professionelle EnergieBeratung an. Einzelberatungen zu einer Vielzahl von Themen rund ums Bauen und Wohnen, aber auch ein Gewinnspiel und zahlreiche Aktionen ergänzen das Angebot in Niederösterreich. In der Bundeshauptstadt steht der EnergieSparTag zum fünften Mal in ausgewählten Raiffeisen Filialen auf dem Programm.

"Nachhaltiges Denken und Wirtschaften und damit auch Energiesparen bestimmen seit jeher unser Handeln bei Raiffeisen. Seit einigen Jahren bündeln daher die österreichischen Raiffeisenorganisationen ihre diesbezüglichen Aktivitäten in der Raiffeisen-Klimaschutzinitiative. Mit dem jährlichen Raiffeisen EnergieSparTag setzen wir einen wichtigen Schritt, um das Umweltbewusstsein zu stärken und unsere Kunden dabei zu unterstützen, dauerhaft Kosten zu sparen", so Mag. Erwin Hameseder, Generaldirektor der Raiffeisenlandesbank NÖ-Wien, "So kann etwa ein durchschnittlicher Haushalt bei fachgerechter thermischer Sanierung rund 2.000 Euro pro Jahr einsparen."

Hameseder: "Insgesamt konnten wir bei den bisherigen EnergieSparTagen rund 3.600 Personen zum Thema Thermische Sanierung von Eigenheimen beraten. Bei einem durchschnittlichen Investitionsvolumen von 35.000 Euro löst das Gesamtinvestitionen von 126 Mio. Euro aus - das ist Geld, das wiederum der regionalen Wirtschaft zugute kommt! Im vergangenen Jahr haben mehr als 10.000 Interessierte unser umfassendes Informationsangebot genützt. Mit dem morgigen Raiffeisen EnergieSparTag wollen wir den letztjährigen Erfolg fortsetzen."

Raiffeisen EnergieSparTag 2012

Einen besonderen Fokus legt der heurige Raiffeisen EnergieSparTag auf die Frage, wie man mit Haushaltsgeräten Energie und Geld sparen kann - so wird beispielsweise bei einem Wechsel auf einen neuen Kühlschrank der Energieverbrauch um bis zu 60 % reduziert. Im Zuge des NÖ Raiffeisen EnergieSparTags ergänzen - in Kooperation mit mehreren Partnern - zahlreiche Aktionen und ein Gewinnspiel das kostenlose Beratungsangebot.

Details zu diesen Aktionen und zum Raiffeisen EnergieSparTag unter www.energiespartag.at oder unter den EnergieSparHotlines - NÖ: 05 1700-1745, Wien: 05 1700-1742

Raiffeisen NÖ-Wien: Partner für die Kunden auch beim Energiesparen

Raiffeisen NÖ-Wien hat in den letzten drei Jahren rund 13.500 Förderanträge an die NÖ Landesregierung für Sanierung und Neubau von Eigenheimen und Wohnungen weitergeleitet. Das bedeutet starke Impulse für die Wirtschaft: Die Förderanträge entsprechen einem geförderten Investitionsvolumen von 544 Mio. Euro. Insgesamt wurden dadurch Investitionen von rund 1,4 Mrd. Euro ausgelöst. Damit wurden in Niederösterreich rund 5.000 Arbeitsplätze gesichert. 2011 wickelte Raiffeisen die Errichtungsfinanzierung von rund 1.100 geförderten Eigenheimen mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von 275 Mio. Euro ab.

Doch nicht nur die Raiffeisen Kunden, auch Raiffeisen NÖ-Wien selbst räumt Energiesparen und Klimaschutz einen hohen Wert ein. So investiert beispielsweise die Raiffeisen-Holding NÖ-Wien seit einigen Jahren in einem eigenen Geschäftsfeld Erneuerbare Energie vor allem in Windkraft- und Photovoltaik-Projekte. Dort wurden bisher bereits rund 65 Mio. Euro an Eigenkapital eingesetzt.

Zur Raiffeisen Klimaschutz-Initiative:

Die Raiffeisen Klimaschutz-Initiative (RKI) ist Plattform und Impulsgeber für alle Maßnahmen im Bereich Nachhaltigkeit, Klimaschutz, Energieeffizienz und erneuerbare Ressourcen. Mit der RKI werden klimaschonende Projekte gezielt gefördert. Von den EnergieSparTagen über die Dienstwagenpolitik, der Bewusstseinsbildung für Mitarbeiter, bis hin zu Finanzprodukten wurden bereits zahlreiche Projekte umgesetzt. Mitglieder sind 24 Raiffeisen Organisationen, die auf diese Weise Verantwortung gegenüber der Umwelt übernehmen, mit gutem Beispiel vorangehen und selbst einen substanziellen Beitrag zum Klimaschutz leisten. Infos unter: www.raiffeisen-klimaschutz.at

Weitere Bilder unter: http://www.apa-fotoservice.at/galerie/2716

Rückfragen & Kontakt:

Raiffeisenlandesbank NÖ-Wien AG
Dr. Michaela Stefan, Pressesprecherin, 01-21136-2419, michaela.stefan@raiffeisenbank.at

Raiffeisen Klimaschutz-Initiative
Mag. Andrea Weber, Geschäftsführung, 01-26216-6069, andrea.weber@rzb.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | RKI0002