KV-Verhandlungen der E-Wirtschaft erneut abgebrochen

Verantwortungsvolles Angebot der Arbeitgeber bietet deutliche prozentuale Erhöhung

Wien (OTS) - Die dritte Verhandlungsrunde der Kollektivvertragsverhandlungen am 2.2.2012 zwischen Österreichs E-Wirtschaft und GPA-DJP sowie PRO-GE wurde erneut abgebrochen. "Die Arbeitgeber haben ein verantwortungsvolles Angebot vorgelegt, das den Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern eine deutliche prozentuale Erhöhung bietet und weiteren wesentlichen Forderungen der Arbeitnehmervertretung entgegenkommt", erklärte Barbara Schmidt, Generalsekretärin von Oesterreichs Energie, der Interessenvertretung der E-Wirtschaft.

Im Zuge der Gespräche haben die Arbeitgeber ihr bisheriges Angebot im Sinne der Anliegen der Arbeitnehmervertretung modifiziert und auch Alternativen vorgeschlagen:

Variante 1:
Erhöhung der kollektivvertraglichen Mindestgehälter und Mindestlöhne um 3,6 %,
Erhöhung der Ist-Gehälter und Ist-Löhne um 3,6 %,
eine Einmalzahlung in der Höhe von 200 EURO.

Variante 2:
Erhöhung der kollektivvertraglichen Mindest- und Ist-Gehälter um 3,9 Prozent für alle Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, die sich in der Gehaltstabelle befinden, die seit 1. 1. 1998 gilt.
Erhöhung der Mindest- und Ist-Gehälter um 3,5 Prozent für alle Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, die sich in der Gehaltstabelle befinden, die für jene gilt, die vor 1. 1. 1998 eingetreten sind. Erhöhung der Mindest- und Ist-Löhne um 3,9 Prozent,
Eine Einmalzahlung in der Höhe von 200 EURO.

Beide Varianten sind ein faires Angebot, das die Interessen der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer ebenso berücksichtigt, wie die Verantwortung der E-Wirtschaft gegenüber ihren Kunden. Die E-Wirtschaft stellt sicher, dass das Einkommensniveau der Branche auch in schwierigen Zeiten erhalten bleibt und trägt der Forderung der Arbeitnehmervertretung nach einer sozialen Staffelung und einer deutlichen prozentualen Erhöhung für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer mit niedrigeren Einkommen Rechnung. Schmidt: "Wir haben eine hohe soziale Verantwortung gegenüber den Kunden und wir hoffen, dass sich auch die Arbeitnehmervertretung zu dieser Verantwortung bekennt."

Über Oesterreichs Energie

Oesterreichs Energie vertritt seit 1953 die gemeinsam erarbeiteten Brancheninteressen der E-Wirtschaft gegenüber Politik, Verwaltung und Öffentlichkeit. Als erste Anlaufstelle in Energiefragen arbeiten wir eng mit politischen Institutionen, Behörden und Verbänden zusammen und informieren die Öffentlichkeit über Themen der Elektrizitätsbranche.

Die rund 140 Mitgliedsunternehmen erzeugen mit knapp 21.000 Mitarbeitern mehr als 90 Prozent des österreichischen Stroms und betreiben die Transport- und Verteilnetze Österreichs. Die Stromproduktion der Mitglieder von Oesterreichs Energie erreichte 2010 rund 60 Milliarden Kilowattstunden, davon 60 Prozent aus nachhaltiger Wasserkraft.

Rückfragen & Kontakt:

Oesterreichs Energie
Ernst Brandstetter
Pressesprecher
Tel.: 0043 1 50198 - 260; Mobil: 0043 676 845019260
presse@oesterreichsenergie.at
www.oesterreichsenergie.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVE0001