Drei Jahre VIENNA FILM COMMISSION: Erfolgreiche Jahresbilanz 2011

Wien (OTS) - Die Vienna Film Commission ist die erste Anlaufstelle für alle Dreharbeiten in Wien. Geschäftsführerin Marijana Stoisits zog anlässlich der Jahrespressekonferenz eine positive Bilanz für 2011.

"2011 hat die Vienna Film Commission mit Sachkompetenz und großem Engagement die Filmbranche vor Ort tatkräftig unterstützt. Sie war als Ansprechpartnerin und Mediatorin überaus gefragt", zeigte sich Geschäftsführerin Stoisits erfreut und betonte insbesondere das positive Feedback aus der Branche.

Die Vienna Film Commission bearbeitet als Institution der Stadt Wien alle Drehansuchen für Motive im Zuständigkeitsbereich des Wiener Magistrats sowie einiger ausgelagerter Institutionen der Stadt Wien. Herausragende Produktionen 2011 waren: "360" von Fernando Meirelles, "Anfang Achtzig" von Sabine Hiebler und Gerhard Ertl, "The Boundary Man" von Antonin Svoboda, "Kebab mit Alles" von Wolfgang Murnberger, "Deine Schönheit ist nichts wert" und "Das Pferd auf dem Balkon" von Hüseyin Tabak, "Das Donauspital" von Nikolaus Geyerhalter, der indische Spielfilm "Vitthagun", "Der Racheengel" von Andreas Prochaska, "Meine Schwester" von Sascha Bigler, sowie "Der Mediator", "Tatort", "Schnell ermittelt", "SOKO Donau", u.a.

Das Team der Vienna Film Commission besteht aus vier Personen und arbeitet am Standort Neu Marx. Die Lobbyarbeit für Filmdreharbeiten in Wien betrifft nicht nur den Wiener Magistrat sondern auch viele Institutionen des Bundes und viele private Locationeigner. Der große Einsatz wurde mit positiven Rückmeldungen aus der Branche belohnt. "Die Vienna Film Commission hat sich in ihrem dritten Jahr endgültig als unverzichtbare Anlaufstelle etabliert. Internationale wie nationale Filmschaffende erhalten kompetente Hilfestellung und Unterstützung bei der Realisierung ihrer Produktionen. Ich gratuliere zur erfolgreichen Aufbauarbeit und zur Akzeptanz, die letztlich Gradmesser für die erbrachte Leistung für die Filmwirtschaft ist", hält Wiens Kulturstadtrat Andreas Mailath-Pokorny fest.

2011 wurden 336 Filmprojekte bei der Vienna Film Commission eingereicht: Das entsprach 434 individuellen Ansuchen um Drehgenehmigungen, für die 478 Empfehlungsschreiben ausgestellt und umgehend an die grundverwaltenden Dienststellen weitergeleitet wurden. Damit hat sich die Zahl der von der Vienna Film Commission ausgestellten Empfehlungsschreiben im Vergleich zu 2010 um 23 Prozent erhöht.

57 internationale Produktionen haben 2011 bei der Vienna Film Commission um Drehgenehmigungen angesucht. Die meisten Ansuchen aus dem Ausland kamen aus Deutschland, gefolgt von England, Japan, Russland, Frankreich, Schweden, Slowakei, Belgien, den Niederlanden, Spanien und den USA.

Die MA 46 war auch 2011 die wichtigste und engste Kooperationspartnerin der Vienna Film Commission. Auch sie konnte mit 986 Bewilligungen für Dreharbeiten eine Steigerung verbuchen. Die Zahl der Ortsverhandlungen stieg auf 106.

Die gefragtesten Motive im Zuständigkeitsbereich der Stadtverwaltung waren 2011 die Wiener Stadtgärten und Parkanlagen, gefolgt von den Spitälern der Stadt Wien, den Gemeindebauten, den Märkten, den Wiener Gewässern, den Bädern, den Schulen, den Wiener Wäldern, Donauinsel und Donaukanal und der Wiener Kanalisation. Aufgrund intensiver Kontakte konnte die enge Zusammenarbeit mit den Wiener Linien, dem KAV und insbesondere mit Wiener Wohnen sehr erfolgreich fortgeführt werden. Die Rangliste der begehrtesten Bezirke für Dreharbeiten führt auch 2011 der 1. Bezirk mit einem Viertel des gesamten Drehaufkommens an, mit deutlichem Abstand folgen Leopoldstadt, Landstraße, Ottakring, Neubau und Mariahilf.

Prominentester unter den internationale Gästen der von der Vienna Film Commission angebotenen Locationtouren in 2011 war der brasilianische Regisseur Fernando Meirelles ("City of God", "Blindness", "360").

Der Branchenstammtisch der Vienna Film Commission war auch in 2011 von den Filmschaffenden sehr gut besucht. Themenspezifische Schwerpunkte wurden mit Wiener Wohnen, der MA 46 und scAut, der gemeinsamen Location-Plattform der öffentlichen Immobilienbewirtschafter Österreichs, gesetzt.

Neben diversen filmpolitischen Aktivitäten der Stadt Wien wurden der Wiener Filmmusikpreis, "Hollywood in Vienna", die Akademie des österreichischen Films und die Filmakademie Wien unterstützt.

Die Vienna Film Commission hat auch 2011 wieder Akzente bei der internationalen Bewerbung des Filmstandortes Wien gesetzt: Gemeinsam mit den regionalen und der nationalen österreichischen Filmcommission absolvierte sie einen Auftritt beim Co-Production Market der Berlinale 2011, war mit einem Stand auf dem Filmmarkt des Filmfestivals von Cannes vertreten, zudem auch auf der TV-Messe Mipcom in Cannes. Bei der Locations Trade Show in Burbank / USA anlässlich der "Produced By-Konferenz" der Producers Guild of America teilte sie einen Stand mit der Cine Tirol.

2011 produzierte die Vienna Film Commission zwei Showreels zur Bewerbung Wiens: "ON LOCATION VIENNA - Interiors & Exteriors". Das Showreel "Exteriors" wurde bei internationalen Festivals in Cannes und in Los Angeles ausgezeichnet. "Interiors" wurde Anfang Dezember mit überaus großer Zustimmung vonseiten der Branche im Filmcasino präsentiert.

Die Location- und Branchendatenbank wurde auch in 2011 beständig erweitert und optimiert. Die Motivdatenbank umfasst derzeit 1.152 Einträge, die Branchendatenbank 764. Der Schwerpunkt der Motivdatenbank lag auf Straßen, Brücken und Gemeindebauten.

Pressefotos / Downloads:
http://www.viennafilmcommission.at/News-Presse/Presse

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Michael Reutz
Tel.: +43 1 4000-87000
reutz@viennafilmcommission.at
www.viennafilmcommission.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VFC0001