Dämmung der obersten Geschoßdecke mit Fermacell - die beste Geldanlage

Wien (OTS) - Jede zweite oberste Geschoßdecke in Österreich ist nicht oder sehr schlecht gedämmt. Das Dämmen dauert meistens nicht mehr als zwei Tage, kostet wenig und spart sofort Energie bei Erhöhung des Wohnkomforts.

Die Investitionskosten sind im Vergleich zu anderen Sanierungsmaßnahmen sehr niedrig und können in sechs Bundesländern über eine geförderte Althaussanierung günstig finanziert werden. Es sollte das Ziel der Regierung mit Unterstützung der WKÖ sein, auch in den anderen fehlenden drei Bundesländern eine derartige Förderung zu erreichen, so Ing. Gottfried Lobmaier, Geschäftsführer Fermacell Österreich. Bei nicht gedämmten obersten Geschoßdecken in Häusern oder Wohnanlagen (vor allem von jenen, die vor 1970 gebaut wurden) sind sich alle Spezialisten - auch jene von Fermacell - einig, dass die Amortisation in wenigen Jahren gegeben ist. Das ist derzeit eine der besten Geldanlagen!

Die begehbaren Dämmplatten liefern seit 2009 Jahr für Jahr ein Erfolgsrennen.

Allerdings steht derzeit die gesamthafte Art der Sanierungsförderung im Vordergrund, so Ing. Gottfried Lobmaier, was schade ist, denn die Ausweitung der günstigen und schnellen Einzelförderung könnte für diese Sanierungsmaßnahme ein zusätzlicher Anstoß sein.

Fermacell als größter Produzent und Lieferant von Gipsfaserplatten mit 40 jähriger Tradition liefert an viele österreichische Fachfirmen, welche diese obersten Geschoßdämmplatten in jeder Größe und Stärke herstellen.

Rückfragen & Kontakt:

Gottfried Lobmaier
Leiter Fermacell Österreich
Fermacell GmbH
Brown-Boveri-Str. 6/4/24, 2351 Wiener Neudorf
Tel.: +43 (0)2236 425 06
Fax: +43 (0)2236 425 09
Mobil: +43 (0) 676 849 755 25
gottfried.lobmaier@xella.com
www.fermacell.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | XEL0001