Kärntner Tageszeitung - Kommentar von Claudia Grabner: Strache und die neuen Juden

Klagenfurt (OTS) - Politik ist immer auch Populismus. Vornehmlich
in zarter Nuance wenn der persönliche Horizont aus Wissen und Gewissen in Ordnung ist. Zuweilen in geballter Konzentration wenn Hirn und Herz mit Intellekt und Anstand nicht mithalten können. Wenn nun FPÖ-Chef HC Strache gesagt haben soll, "Wir sind die neuen Juden" (sein Generalsekretär Harald Vilimsky bestreitet das mit dem Hinweis, Strache habe "lediglich"(!) gemeint, dass die Behandlung der WKR-Ballbesucher "methodisch an die grausamen Berichte über die unselige NS-Zeit erinnern" - Frage an Vilimsky: Wo liegt der Unterschied?), ist DAS eine Form des Polit-Populismus, die jedes halbwegs gesunde Normalmaß sprengt. Zumal man der FPÖ kein Nicht-Wissen über die NS-Geschichte 1933 bis 1945 unterstellen möchte, bleibt die viel unangenehmere Option: OBWOHL sie weiß ... Die "Verleumdungen" und "tätlichen Angriffe" besagter WKR-Ballbesucher auch nur in leiseste Verbindung mit den Juden-Gräueln zu denken, offenbart die tatsächliche Dimension eines Stracheschen Geistes.

Rückfragen & Kontakt:

Neue Kärntner Tageszeitung, Viktringer Ring 28, 9020 Klagenfurt, Mag. Claudia Grabner, Tel.: 0463/512000-510, E-Mail: claudia.grabner@ktz.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KTI0001