ÖH Uni Graz: Strache-Sager an Widerwärtigkeit nicht zu überbieten

Graz (OTS) - Das Vorsitzteam der ÖH Uni Graz zeigt sich
schockiert über die Aussage von Heinz Christian Strache "Wir sind die neuen Juden" am WKR-Ball vergangenen Freitag in Wien. Strache und mit ihm die FPÖ erreicht damit einen neuen Tiefpunkt in einer an zweifelhaften Aussagen nicht rar gesäten Politik.

"Das Zusammentreffen rechtsextremer Burschenschaften am Holocaust-Gedenktag und dieser Sager zeigen, dass einige PolitikerInnen in Österreich einen beschämenden Umgang mit Geschichte zeigen", so das Vorsitzteam empört. "Weltweit wurde am Freitag der Opfer gedachten, während in Wien ein Stell-dich-Ein der europäischen Rechten sich selbst feierte. Seine Aussage, zustimmend von hochrangigen FPÖ-Funktionären kommentiert, macht Angesichts der Millionen Toten des Holocaust sprachlos."

Alle Versuche der FPÖ, sich als "ganz normale Partei" darzustellen, sind damit gescheitert. Hinter der vermeintlich regierungsfähigen Partei verbirgt sich eine Politik der Ausgrenzung, des Rassismus und Antisemitismus. Zu hoffen bleibt, dass eine Regierungsbeteiligung dieser Partei niemals Realität wird, so das Vorsitzteam abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖH Uni Graz
Stefan Thum
Vorsitzender
Tel.: 0699 / 190 57 425
stefan.thum@uni-graz.at
www.oeh.uni-graz.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OHG0001