"Kleine Zeitung" Leitartikel: "Warum ein Aufpasser für Athen eine gute Idee ist" (Von Stefan Winkler)

Ausgabe vom 30.01.2012

Graz (OTS) - Alles nutzt sich ab. Auch der Schrecken. Noch vor dem letzten Brüsseler EU-Krisengipfel im Dezember war die allgemeine Stimmung zwischen Untergangsangst und Erlösungshysterie geschwankt. Diesmal ist die Atmosphäre weit weniger aufgeheizt. Das deutet auf eine gewisse Normalisierung im Umgang mit der Krise hin.

Wenn nun endlich die Erkenntnis sickert, dass die Schuldenkrise kein gordischer Knoten ist, der sich einfach mit einem Schwertstreich durchhauen lässt, kann das für alle Akteure nur von Vorteil sein.

Vor allem der Politik gibt es Gelegenheit, ihre Rettungsstrategie gründlich zu überdenken. Größter Irrtum der Euroretter war es, zu glauben, Hellas ließe sich mit viel Geld retten. Das Gegenteil ist der Fall. Je mehr Milliarden die EU und der Internationale Währungsfonds nach Griechenland überwiesen, desto hoffnungsloser wurde die Lage des Landes. Mittlerweile lebt jeder fünfte Grieche unter der Armutsgrenze.

Die Schuld am Elend ausschließlich dem harten Sparkurs zuzuschreiben, den die Europäer dem Land verordnet haben, ist frivol und riskant.

Das spielt den Kräften in Hellas in die Hand, die alles daran setzen, Reformen zu verhindern, weil sie dadurch ihrer Pfründen beraubt würden.

Erst in der Vorwoche wurde im Parlament in Athen ein Gesetz zur Freigabe der Öffnungszeiten der Apotheken sabotiert.

Es ist nur eines von vielen Beispielen dafür, wie dreist der EU gegebene Versprechen nicht eingehalten werden. Zugleich benötigt das Land laut Troika noch mehr Milliarden.

Hellas ist also de facto bankrott. Aus Angst vor den Folgen will das aber niemand zugeben. Stattdessen erwägt man in Berlin und anderswo nun, einen Kommissär nach Athen zu schicken, der der griechischen Regierung bei der Umsetzung des Reformkurses Beine macht.

Nur, warum sollte eine Einzelperson schaffen, was nicht einmal der Druck der Märkte zuwege bringt? Solange Athen darauf bauen kann, dass wieder Geld fließt, wird es sich weiter allen Einschnitten verweigern.

Trotzdem sollten die Euro-Retter das Kommissärs-Experiment wagen. Viel tiefer kann das Land nicht mehr sinken.Dass Athen sich gegen einen Aufpasser sträubt, ist verständlich. Dass es dabei von der EU-Kommission unterstützt wird, ein Skandal. Ein Kuratel wäre ein Anschlag auf Griechenlands Souveränität, heißt es. Dauerhaft am EU-Tropf zu hängen, ist aber sehr wohl mit der nationalen Würde der Hellenen vereinbar. Es scheint ganz so, als ob die Griechen nicht die einzigen sind, die dringend Hilfe benötigen.

Rückfragen & Kontakt:

Kleine Zeitung, Redaktionssekretariat, Tel.: 0316/875-4032, 4033, 4035, 4047, redaktion@kleinezeitung.at, http://www.kleinezeitung.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PKZ0001