Aufregung um österreichischen Song Contest Kandidaten !DelaDap

Disqualifikation aufgrund eines Regelverstoßes

Wien (OTS) - Es scheint schon ein fixes Ritual zu sein, dass zum Höhepunkt des "Song Contest -Wahlkampfs" Gerüchte und Vermutungen um mögliche Regelverstöße des einen oder anderen Kandidaten auftauchen. Meist sind es Vorwürfe um mögliche Plagiats Vergehen, aber auch die Bestimmung, dass Song Contest Songs nicht vor einem festgelegten Stichtag veröffentlicht bzw. öffentlich aufgeführt werden dürfen, führte in den letzten Jahren regelmäßig in ganz Europa zu heftigen Diskussionen. Aktuell sind !DelaDap damit konfrontiert.

"Ja, es stimmt, leider müssen wir den Song "Crazy Swing" der Band !DelaDap disqualifizieren und aus dem Rennen zum Song Contest in Baku nehmen," erklärt Ö3-Senderchef und Song Contest Jury-Sprecher Georg Spatt am Sonntag Nachmittag. "Seit Freitag sind uns Gerüchte bekannt, dass die Band !DelaDap ihren Song "Crazy Swing", mit dem sie sich für den Song Contest bei uns beworben haben, auch schon vor dem 1.September 2011 öffentlich aufgeführt haben soll. Wir haben diese Vorwürfe über das Wochenende geprüft und natürlich auch die Band dazu befragt. Das Ergebnis ist für die Band zwar bitter, aber auch eindeutig und eine Disqualifikation des Songs ist unumgänglich."

Die Fakten:
!DelaDap Bandleader Stani Vana und Sängerin Melinda Stoika haben bei einem Club Auftritt in Odessa (in der Ukraine) am 19.8. 2011 - also nicht einmal zwei Wochen vor dem von der EBU festgelegten Stichtag 1.September - eine Vorabversion ihres Songs "Crazy Swing" im kleinsten Rahmen öffentlich aufgeführt. Jetzt, fast ein halbes Jahr später und unmittelbar vor der entscheidenden Phase im Rennen um das Ticket für den Song Contest ist ein privater Videomitschnitt dieses Auftritts in der Ukraine via youtube Kanal veröffentlich worden.

In einer ersten Stellungnahme der Band gegenüber Ö3-Chef Georg Spatt erklärt Bandleader Stani Vana wörtlich: "Gestern Abend (Anmerkung:
Freitag, 27.1.) habe ich deine Informationen überprüft und nach dem anfänglichen Schock muss ich bestätigen, dass es stimmt. Ich war am 19. August in einem Club als DJ in Odessa eingeladen, wo ich auch meine Sängerin Melinda mitgenommen habe. An dem Abend haben wir einen Vorabversion, also ein DJ Set von Crazy Swing gespielt und dieses DJ Set wurde, wie man sehen kann, von einem Passanten mit einer Handykamera aufgenommen und ohne mein Wissen auf youtube gestellt. Auf der einen Seite freut mich diese Art von Promotion, nur in diesem Fall war das leider extrem kontraproduktiv. Du kannst dir vorstellen, wie geschockt ich war, als du angerufen hast. Dieses DJ Set damals in Odessa habe ich natürlich längst vergessen. Als Band habe ich Crazy Swing nie aufgeführt."

Die Ö3-Jury hat im Vorfeld der diesjährigen Song Contest Ausscheidung selbstverständlich alle Teilnehmer rechtzeitig und eindringlich auf die strengen Bestimmungen der EBU aufmerksam gemacht und sich die Einhaltung dieses Reglements auch von allen teilnehmenden Künstlern bestätigen lassen. Über die weitere Vorgehensweise wird man jetzt beraten und sehr rasch entscheiden. "Es tut mir um "Crazy Swing" sehr leid, weil damit einer der Geheimfavoriten frühzeitig aus dem Rennen ist. Aber die Spielregeln waren bekannt, sind ganz klar und für alle gleich", so Spatt.

Drei Optionen will man jetzt prüfen: Die Reduktion des Starterfelds auf neun Teilnehmer, das Nachnominieren eines zehnten Teilnehmers oder die mögliche Einladung an !DelaDap, einen neuen Song an den Start zu bringen.

Die ganze Geschichte dazu und die ersten Stellungnahmen gibt es morgen (Montag) im Ö3-Wecker zu hören.

Beilage: youtube Link mit dem Mitschnitt von Crazy Swing vom 19.8.2011:
http://www.youtube.com/watch?v=Z1W5KT_dDS4&feature=player_embedded

Rückfragen & Kontakt:

Hitradio Ö3 Öffentlichkeitsarbeit
Petra Kulis-Jesenko
Tel.: 01/36069/19120
petra.kulis-jesenko@orf.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HOA0001