Kurz zu Studie: Junge wollen mitmachen, Politik lässt sie nicht

Menschen wollen sich politisch engagieren, brauchen aber neue Mitbestimmungsmöglichkeiten & eine "Demokratie.Neu"

Wien, 29. Jänner 2012 (OTS) Laut einer im Ö1-Morgenjournal präsentierten Studie wollen sich rund 80 Prozent der jungen Menschen in Österreich politisch engagieren, doch jeder Zweite sieht wegen der fehlenden Mitbestimmungsmöglichkeiten derzeit darin keinen Sinn. Die Junge ÖVP fühlt sich daher in ihrem Auftrag bestätigt, die Demokratie in Österreich sinnvoll zu reformieren:
"Die Menschen in Österreich wollen mitbestimmen und sich in die Politik einbringen, doch dafür braucht es neue Instrumente. Wir als Junge ÖVP werden bis Mai zeitgemäße Vorschläge erarbeiten, wie man den Menschen die Möglichkeit geben kann, in der Politik mitzubestimmen. Diese Umfrage bestätigt uns in diesem Vorhaben, in Österreich eine 'Demokratie.Neu' möglich zu machen", zeigt sich Sebastian Kurz, Bundesobmann der Jungen ÖVP, überzeugt.

Die von der Gesellschaft für Europapolitik in Auftrag gegebene Studie deutet weiters auf ein großes Demokratiedefizit auf europäischer Ebene hin. Rund zwei Drittel der befragten jungen Menschen fühlen sich von den Politikerinnen und Politikern in Europa schlecht vertreten: "Auch auf europäischer Ebene braucht es mehr Mitbestimmungsmöglichkeiten für die Bürgerinnen und Bürger. Eine gemeinsame europäische Bürgerinitiative könnte hier ein erster Schritt sein", so Kurz abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Junge ÖVP, Stephan Mlczoch, 0664/8592933,
stephan.mlczoch@junge.oevp.at, http://junge.oevp.at,
http://facebook.com/jungeoevp

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVP0001