"Zusammen:Österreich" - Integrationsbotschafter Eric Papilaya in Welser Mittelschule

Staatssekretär Sebastian Kurz und vier Integrationsbotschafter besuchten im Rahmen des Projekts "Zusammen:Österreich" am 25. Jänner 2012 die Neue Mittelschule Vogelweide in Wels.

Wien (OTS) - Neue Mittelschule Vogelweide in Wels.
Der Initiator der Aktion "Zusammen:Österreich", Integrationsstaatssekretär Sebastian Kurz, stellte sich mit den vier Integrationsbotschaftern, Sänger und Moderator Eric Papilaya, die Dolmetscherin und Sozialarbeiterin Mag. Milana Tokaev, die Sozialmanagerin Sebnem Ertl sowie der Politiker Efgani Dönmez den Fragen der Schülerinnen und Schüler der Neuen Mittelschule Vogelweide in Wels. Sie diskutierten mit ihnen über das Thema Integration und berichteten über ihre Erfahrungen und Möglichkeiten, in einem anderen Land erfolgreich zu sein.

"Integration ist mitten in der Gesellschaft und auch mitten in den Schulen angekommen", betonte Staatssekretär Kurz in der Diskussion mit den Jugendlichen. Deshalb sei es für ihn wichtig, gerade in Schulen Vorurteile abzubauen und Motivation zu schaffen. Aus diesem Grund hat er die Aktion "Zusammen:Österreich" ins Leben gerufen, um gemeinsam mit den Integrationsbotschaftern - Prominenten sowie Menschen von nebenan - die Jugendlichen für das Thema Integration zu sensibilisieren.

Eric Papilaya, der Sohn eines Indonesiers und einer Österreicherin, wurde 1978 in Vöcklabruck geboren. Der Sänger und Schauspieler wuchs in Laakirchen auf und absolvierte nach der Schulzeit eine Ausbildung zum Grafiker. Bereits als 15-Jähriger gründete er die Band "Milk". In Österreich wurde Papilaya vor allem durch seinen Erfolg bei der Fernsehsendung "Starmania" bekannt. Nach seinem Antreten bei Starmania erschien im Frühjahr 2007 seine Debutsingle "Get A Life -Get Alive". Der Song war nicht nur der Beitrag Österreichs zum Song Contest 2007, sondern firmierte auch gleichzeitig als offizieller Life- Ball-Song und erreichte die Top 10 der österreichischen Verkaufscharts. Seit 2009 moderiert er neben seiner musikalischen Tätigkeit die Musiksendung Music Nuggets auf Servus TV. "Ihr könnt alles erreichen was ihr wollt, man muss nur die Sprache gut können. Das ist ganz wichtig", sagte Papilaya.

Die gebürtige Tschechin, Milana Tokaev, kam 2002 als Flüchtling nach Österreich. Sie lernte Deutsch, legte die Österreichische Sprachdiplomprüfung ab und studierte Sozialarbeit an der Fachhochschule Dornbirn. Einer ihrer Schwerpunkte war der frühe Spracherwerb unter besonderer Berücksichtigung der zwei- und mehrsprachigen Entwicklung von Kindern. Sie war als Dolmetscherin tätig und absolvierte zahlreiche Praktika (etwa für die Caritas Vorarlberg oder den Österreichischen Integrationsfond) um wertvolle Berufserfahrung zu sammeln. Beim Magistrat der Stadt Wels ist sie derzeit als Sozialarbeiterin der Jugendwohlfahrt in der Abteilung Soziales tätig. "Es war für mich anfangs auch nicht leicht, aber ich habe alles geschafft was ich schaffen wollte. Man muss es nur wollen", motivierte Milana Tokaev die Schülerinnen und Schüler.

Die Sozialmanagerin Sebnem Ertl wurde in Linz geboren. Ihre Eltern kamen 1969 als Arbeitsmigranten aus der Türkei nach Österreich. Neben ihrem Vollzeitberuf als Assistentin der Geschäftsführung im BFI OÖ studierte sie Gesundheits- und Sozialmanagement. Durch den Studienabschluss eröffnete sich die Möglichkeit, die Leitung der Produktionsschule in Leonding zu übernehmen. Jugendliche, die aus unterschiedlichen Gründen Schwierigkeiten in der Schule oder bei der Berufswahl haben, werden hier individuell auf ihr zukünftiges Berufsleben vorbereitet. Sie erlernen Fähigkeiten, die ein wertvolles Mitwirken in der Gesellschaft ermöglichen. Ertl weiß daher aus eigener Erfahrung, dass neben der Sprache "auch Ehrlichkeit Respekt, Ehrgeiz und Fleiß der Schlüssel zur erfolgreichen Integration ist. Wenn man sich daran hält, schafft man alles was man will", betonte Ertl.

Auch für den Politiker Efgani Dönmez, der in der Türkei geboren wurde und im Alter von wenigen Monaten mit seinen Eltern nach Österreich kam, ist die Sprache der Schlüssel zur Integration: "Ein Baum, der keine Wurzeln hat, fällt leicht um - und die Sprache gut zu können, ist diese Wurzel." Nach der Pflichtschule in Österreich absolvierte er eine Lehre als Gas-Wasser-Heizungstechniker in Gmunden. Nach Abschluss der Lehre holte er die Studienberechtigungsprüfung nach und studierte in Linz an der Landesakademie für Sozialarbeit für Berufstätige. Sein politisches Engagement begann Dönmez im Jahr 2000. 2006 kam er in den Vorstand der Grünen in Linz und seit 2008 vertritt er die Grünen im Bundesrat. Für Dönmez erklärt sich sein Erfolg so:
"Es liegt an jedem selbst, jeder ist einzigartig. Man sollte sich gegenseitig unterstützen und nicht hindern."

Mehr Information zu der Aktion "Zusammen:Österreich" finden Sie auf der Homepage www.zusammen-oesterreich.at oder im Facebook auf www.facebook.com/zusammenoesterreich

Rückfragen & Kontakt:

Staatssekretariat für Integration
Pressereferat
1010 Wien, Minoritenplatz 9
Tel.: Tel +43 1 53126-70905
kristina.rausch@bmi.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NIN0001