Treichl in NEWS: Regierung hätte Triple-A-Verlust verhindern können

Generaldirektor der Erste Bank Group kritisiert "Steuerideen ohne Gesamtkonzept"

Wien (OTS) - Wegen Österreichs Triple-A-Verlust geht der Generaldirektor der Erste Bank Group, Andreas Treichl, mit der Bundesregierung hart ins Gericht, berichtet das Nachrichtenmagazin NEWS in seiner morgen erscheinenden Ausgabe. "Wenn die Regierung rechtzeitig einschneidende Maßnahmen gesetzt hätte, um das Budgetdefizit zu senken, hätte man das Downgrading der Bonitätsbewertung der Republik verhindern können", sagt Treichl in einem Interview mit dem Nachrichtenmagazin NEWS. "Wer sein Defizit besser im Griff hat und Wirtschaftswachstum fördert, steht auch im Rating besser da", so der Bankmanager zu NEWS.

Das Argument, das starke Engagement der heimischen Banken in Osteuropa sei für den Triple-A-Verlust Österreichs verantwortlich, bezeichnet Treichl gegenüber NEWS als "absurd". "Auch Standard & Poor's irrt manchmal. Sie haben die vorgefasste Meinung, unsere Außenstände in Zentral- und Osteuropa seien zu hoch, und vergessen, dass diese mit Einlagen abgedeckt sind", argumentiert der Generaldirektor der Erste Bank Group. "Ich fühle ich mich nicht schuldig", so Treichl zu NEWS.

Zur aktuellen Debatte um die Sanierung des Bundesbudgets sagt Treichl gegenüber NEWS: "Ich bin gegen eine Reichensteuer, die nur Budgetlöcher stopft." Die Reichen zu besteuern sei ideologisch, aber sage nicht, wofür Österreich stehe. "Wenn die Regierung findet, arbeitslose Einkommen aus Immobilien und Grundbesitz sollen besonders niedrig, Arbeit und Leistung dagegen besonders hoch besteuert werden, dann müssen sich Leute wie ich überlegen, ob sie noch im richtigen Land leben", erklärt der Bankmanager im NEWS-Interview. Treichl weiter: "Der Punkt ist: Es gibt kein Konzept, das erklärt, welche Impulse man mit der Besteuerung setzen möchte." Gäbe es ein gutes Konzept, würde auch Treichl als Betroffener mehr zahlen: "Wenn ich es kapiere, dann ja. Ansagen wie "Her mit dem Zaster" sind mir zu wenig", so Treichl zu NEWS.

Rückfragen & Kontakt:

Sekretariat NEWS
Chefredaktion
Tel.: (01) 213 12 DW 1103

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NES0005