BZÖ-Huber: Verdacht der indirekten Parteienfinanzierung durch Tiroler Landwirtschaftskammer ist aufzuklären!

BZÖ-Tirol fordert Offenlegung des Mietvertrages zwischen Tiroler Landwirtschaftskammer und dem Tiroler Bauernbund durch Bauernbundobmann Steixner

Innsbruck (OTS) - "Der Tiroler Bauernbund vermietet offenbar seit Jahrzehnten an die Tiroler Landwirtschaftskammer in der Innsbrucker Innenstadt Büroräumlichkeiten. Es stellt sich die Frage, wie viel der Tiroler Bauernbund, also die ÖVP monatlich dafür kassiert", erklärt BZÖ Abg. Gerhard Huber. Zu klären sei nun, ob dabei eine indirekte Parteienfinanzierung der Tiroler Landwirtschaftskammer an den Tiroler Bauernbund erfolgt. Huber erinnert daran, dass sich die Tiroler Landwirtschaftskammer ausschließlich durch Steuergelder aller Tirolerinnen und Tiroler und natürlich auch über die Zwangsbeiträge aller Tiroler Bäuerinnen und Tiroler Bauern finanziert.

"Bauernbundobmann Steixner und die ÖVP-Tirol haben keine Skrupel, bei den durch den Tiroler Bauernbund und der ÖVP kriminalisierten Mitgliedern der Agrargemeinschaften und den "Hardlinern" der Agrar West abzukassieren. Gleichzeit hoffen sei anscheinend, dass das scheinbar zur Tradition gewordene und bereits Jahrzehnte andauernde Mietverhältnis zwischen der Tiroler Landwirtschaftskammer und dem Tiroler Bauernbund von niemandem in Tirol hinterfragt wird", so Huber. Er fordert nun den Tiroler Bauernbundobmann und ÖVP-Agrarlandesrat Steixner auf, den Mietvertrag zwischen dem Mieter - der Tiroler Landwirtschaftskammer - und dem Vermieter Tiroler Bauernbund sofort offen zu legen "und den Tirolerinnen und Tirolern mitzuteilen, welche Beträge der ÖVP-Bauernbund monatlich von den Tiroler Steuerzahlerinnen und Steuerzahlern und den Zwangsmitgliedern der Tiroler Landwirtschaftskammer erhält!"

"Die über 18.000 Tiroler Bäuerinnen und Bauern, die von der ÖVP mit tatkräftiger Unterstützung des Tiroler Bauernbundes zwangsenteignet werden sollen, haben für einen Tiroler Bauernbund, der bei seinen Mitgliedern abkassiert und sie im gleichen Atemzug kriminalisiert wahrlich "Genug gezahlt!", erklärt Huber Der BZÖ-Mandatar schlägt die Übersiedelung der Tiroler Landwirtschaftskammer ins Tiroler Landhaus vor, denn davon profitieren alle Tirolerinnen und Tiroler und nicht nur die ÖVP!"

Rückfragen & Kontakt:

BZÖ Tirol
Landesgeschäftsführer Markus Kandler

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0003