ÖVP LPO Martinz zu Landesholding: Bedingungen der FPK sind alte Forderungen der ÖVP.

Politspektakel von FPK Führung um den Landesholding-Aufsichtsratsvorsitz ist überflüssig.

Klagenfurt (OTS/VP) - "Bedingungen der FPK an die ÖVP für den Aufsichtsratsvorsitz in der Kärntner Landesholding sind völlig überflüssig", sagt ÖVP Obmann Josef Martinz. "Jene Bedingungen, die FPK Obmann Uwe Scheuch heute gestellt hat sind alte Forderungen der ÖVP, die nur umgesetzt werden müssen", so Martinz. Ein Politspektakel um den Holding-Aufsichtsratsvorsitz sei überflüssig. "Die FPK ist gefordert ihre Blockade für radikale Reformen endlich auf zu geben, die Entwicklungsagentur Kärnten soll rasch in den KWF eingegliedert und die Holding mit dem KWF zusammengeführt werden. Beteiligungen der Holding seien intelligent abzugeben, Flughafen und Kärnten Werbung müssen klug, gemeinsam agieren. Über all diese Vorschläge könne sofort verhandelt werden, betont der ÖVP Chef.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Kärnten
Presseabteilung: Wolfgang Dittmar
Tel.: +43 (0463) 5862 DW 19
wolfgang.dittmar@oevpkaernten.at
http://www.oevpkaernten.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | LKV0002