SOS Mitmensch: Das Selbstverständnis der Organisatoren der Heldenplatz-Kundgebung spricht für sich

Wien (OTS) - SOS Mitmensch weist den Dritten Nationalratspräsidenten Martin Graf darauf hin, dass er sich seinen Aufruf zur Distanzierung von Gewalt hätte sparen können, wenn er nur einen kurzen Blick auf das Selbstverständnis der Organisatoren der Heldenplatz-Kundgebung geworfen hätte. Während die FPÖ durch eine für eine Parlamentspartei unwürdige, eskalationslüsterne und beispiellos gewalttätige Rhetorik auffällt, steht im Selbstverständnis der Anti-Rechtsextremismus-Vernetzung von mehr als 60 Organisationen ganz klar geschrieben: "jetztzeichensetzen macht sich für die Erinnerung an die Opfer des Nationalsozialismus, gegen rassistisches, antisemitisches und sexistisches Gedankengut, gegen rechte Hetze und gegen Diskriminierung und Gewalt stark." Dem ist nichts hinzuzufügen. Schon lange nachzulesen auf:
http://www.jetztzeichensetzen.at/?page_id=131

Rückfragen & Kontakt:

Alexander Pollak
0664 512 09 25
apo@sosmitmensch.at
www.sosmitmensch.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SMM0002