25 Jahre Wiener Feuerwehrjugend: engagierte Jugendarbeit hatte anfänglich viele Skeptiker

Landtagspräsident Kopietz ehrte die Jüngsten bei einem Fest im Wiener Rathaus

Wien (OTS) - Die Feuerwehrjugend Wien wurde 1987 auf Initiative
des damaligen Bürgermeisters Dr. Helmut Zilk gegründet. Gestern Donnerstag wurde gemeinsam mit rund 200 Ehrengästen, Angehörigen und natürlich Jungfeuerwehrleuten im Wappensaal des Wiener Rathauses das 25jährige Bestehen gefeiert.

Vor 25 Jahren war die Zahl der Skeptiker groß: Die flächendeckende Versorgung des Stadtgebietes durch die Berufsfeuerwehr Wien, die beiden alteingesessenen Freiwilligen Feuerwehren Breitenlee und Süßenbrunn und eine große Anzahl an Betriebsfeuerwehren nahm der Feuerwehrjugend Wien in den Augen Vieler die Existenzberechtigung, da keine dieser Institutionen jemals mit Problemen in der Nachwuchssuche und -Förderung - traditionell die Aufgabe des Feuerwehrjugendwesens in Österreich - zu kämpfen hatte. "Diese Skeptiker waren aber bald überzeugt. Über die Feuerwehrjugend haben auch Frauen den Einzug in die Wiener Berufsfeuerwehr geschafft", sagt Landtagspräsident Prof. Harry Kopietz, selbst gelernter Berufs-Feuerwehrmann.

Die Feuerwehrjugend Wien bietet Freizeitbeschäftigungen für Jugendliche von zwölf bis neunzehn Jahren an. Im Zentrum stehen gemeinschaftliches Handeln, geistige und körperliche Forderung, das Feuerwehrwesen (und auch andere wichtige öffentliche Einrichtungen) kennen zu lernen und obendrein Wissen zu erlangen, dass in der Folge befähigt, in Gefahrensituationen richtig und couragiert zu reagieren. Bis zum fünfzehnten Lebensjahr lernen die Jugendlichen viel Wissenswertes und erreichen mit sechzehn Jahren einen ausgezeichneten, zu allen anderen in Österreich existierenden Feuerwehrjugenden vergleichbaren Ausbildungsstand. Da eine Überreihung in den Aktivstand in Wien obsolet ist, werden die frischgebackenen Probefeuerwehrmänner und -frauen, bei einem entsprechenden Interesse und Engagement des Einzelnen, in die Jugendarbeit der eigenen Organisation als Ausbildner integriert. Dadurch kann jedenfalls ein sehr persönliches und auch zahlenmäßig ausgezeichnetes Betreuungsverhältnis geschaffen werden.

Die Zahl der Mitgliederstärke der Jugendlichen zuzüglich Betreuer lag im Schnitt über die letzten 25 Jahre zwischen 40 und 60 Personen, darunter das eine und andere Mädchen. Summiert man auch die Kräfte des Katastrophenhilfsdiensts, so kann von einer Mitgliederzahl von 120 Personen ausgegangen werden.

"Ich war von Anfang an von der Sinnhaftigkeit einer Feuerwehrjugend überzeugt und hatte die Ehre, am Aufbau dieser Jugendorganisation mit zu arbeiten. Heute bin ich stolz darauf, was aus den damals kleinen Buben und Mädchen geworden ist", sagt Kopietz.

Bild:
www.wien.gv.at/gallery2/rk/run.php?g2_itemId=15059

Wiener Feuerwehrjugend im Internet:
www.wlfv-khd.at/index.php?seite=feuerwehrjugend
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Büro des Ersten Präsidenten des Wiener Landtages
Thomas Kluger
Mediensprecher
Tel.: +43 1 4000 81134
thomas.kluger@wien.gv.at
www.wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0016