Darabos: Internationale Zusammenarbeit im Bereich Sicherheitspolitik verstärken

Schwedischer Verteidigungsminister zu Besuch in Wien - Schwedens Erfahrungen mit Profi-Heer "sehr gut"

Wien (OTS/SK) - Verteidigungsminister Norbert Darabos empfing
heute, Freitag, seinen schwedischen Amtskollegen Sten Tolgfors in Wien. Thema des Treffens waren Möglichkeiten zur verstärkten militärischen Zusammenarbeit in Europa und zwischen Österreich und Schweden im Besonderen. "Bilaterale Zusammenarbeit und Kooperation auf europäischer Ebene sind ein absolutes Muss, um künftigen Herausforderungen begegnen zu können", betonte Darabos. Daneben standen die Erfahrungen Schwedens mit dem Profi-Heer zur Debatte. "Schweden hat mit dem Ende der Wehrpflicht und der Umstellung auf ein Profi-Heer einen Schritt gesetzt, den ich auch für das Österreichische Bundesheer anstrebe", sagte Darabos nach dem Treffen im Rahmen einer gemeinsamen Pressekonferenz. ****

In Schweden seien die Erfahrungen mit dem Profi-Heer "sehr gut", berichtete der schwedische Verteidigungsminister. Seitdem das Land 2010 sein Heer umgestellt habe, sei dieses wesentlich effizienter, mobiler, flexibler und vielfältiger, berichtete Tolgfors. "Früher sind 70 Prozent der Leute, die bei uns die Basisausbildung gemacht haben, sofort nach dem Grundwehrdienst wieder gegangen. Heute treten 90 Prozent danach in den Militärdienst ein", sagte Tolgfors und betonte, dass das neue System somit "ökonomisch sinnvoller sei". Auch der Frauenanteil ist stark gestiegen, er beträgt mittlerweile 18 Prozent. Probleme bei der Rekrutierung kenne man in Schweden nicht, berichtete der Minister. "Wir haben rund 32.000 Bewerber auf 3.500 Stellen - die meisten davon hoch qualifiziert."

Solche Erfolge seien auch in Österreich möglich, sind sich die beiden Verteidigungsminister einig. Die schwedischen Erfahrungen sollen jedenfalls auch den österreichischen Reform-Plänen zu Gute kommen. In den nächsten Wochen werden sich Experten beider Armeen zum gemeinsamen Erfahrungsaustausch treffen, die Ergebnisse sollen in die Umsetzung der Pilotprojekte einfließen, informierte Darabos. Der Verteidigungsminister kündigte an, seine Pläne zur Umsetzung der Pilotprojekte am Montag in einer Pressekonferenz vorzustellen.

In Sachen Sicherheitspolitik arbeite man seit Jahren erfolgreich zusammen, etwa bei der Ausbildung von Hubschrauberpiloten oder beim Thema Krisenmanagement, erläuterte Darabos. Solche Kooperationen sollen künftig nach dem Prinzip "Pooling & Sharing" noch weiter ausgebaut werden. "Angesichts der angespannten Militärbudgets in ganz Europa müssen neue Wege der Zusammenarbeit ausgelotet werden", betonte Darabos. Derzeit würden verschiedene mögliche Kooperationsfelder beurteilt, etwa im Bereich ABC-Abwehr, Ausbildung oder Forschung und Entwicklung. (Schluss) sc

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0003