BZÖ-Petzner: Pelinka Rückzug sachlich kluge Entscheidung

Jetzt ORF entstaatlichen!

Wien (OTS) - Die Entscheidung Niko Pelinkas ist menschlich verständlich, weil eine unwürdige, entmenschlichte Debatte entstanden ist. Der Rückzug ist eine sachlich kluge Entscheidung, um weiteren Schaden von sich und dem Unternehmen ORF abzuwenden. Es gibt aber weiter viele schwarze, rote und grüne Pelinkas im ORF", so BZÖ-Mediensprecher Stefan Petzner in einer Reaktion auf den Rückzug Niko Pelinkas als ORF-Büroleiter. Es gehe um ein gesamtes System, das in Frage zu stellen ist. Jetzt sei unverzichtbar, die schwarzen, roten und grünen Pelinkas wie Robert Ziegler, der auf ÖVP-Ticket Bundesländerkordinator geworden sei, die grüne Publikumsrätin Kohlmaier-Schacht, die jetzt in der ORF-Marketingabteilung sitze oder die geplante Bestellung Dietmar Hoschers als Leiter des SPÖ-Freundeskreises im Stiftungsrat, anzugehen. "Das BZÖ fordert den Rückzug dieser schwarzen, roten und grünen Pelinkas", bekräftigt Petzner.

Der BZÖ-Mediensprecher fordert "einen radikalen Schnitt im ORF". Es brauche eine Entstaatlichung des ORF mittels einer Volksaktie. "Nur das garantiert die Unabhängigkeit des ORF", so Petzner. Dieses BZÖ-Modell einer Umwandlung des ORF von einer Stiftung in eine Aktiengesellschaft finde immer mehr Zustimmung. Der Staat solle sich eine Sperrminorität von 25 Prozent plus einer Stimme behalten, der restliche Anteil müsse mittels Volksaktie entstaatlicht werden. "Das ist der richtige Schritt. dieses parteipolitisch dominierte System ORF muss ein Ende haben", bekräftigt Petzner.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0007