SP-Schober: Roter Teppich, was sonst!

Wien (OTS/SPW) - "Kunst muss parteipolitisch unabhängig sein, das heißt aber nicht, dass KünstlerInnen in wirtschaftlich schwierigen Zeiten nicht unterstützt werden. Der Rote Teppich für junge Kunst ist als Antwort auf die Wirtschaftskrise und daraus resultierenden negativen Auswirkungen auf die junge Kunstszene in Wien gegründet worden. Es ist zu begrüßen, dass sich die Wiener FPÖ mit vier Jahren Verspätung nun dieses wichtigen Themas angenommen hat", kommentierte der Wiener SPÖ-Bildungssekretär, Mag. Marcus Schober am Montag entsprechende Äußerungen des freiheitlichen Kultursprechers Ebinger.****

Der Rote Teppich für junge Kunst setzt sich aus zahlreichen PartnerInnen zusammen. Die KünstlerInnen werden jährlich durch eine unabhängige ExpertenInnenjury bestimmt. In Richtung Ebinger und FPÖ-Wien hielt Schober abschließend fest: "Grundsätzlich ist jedes Projekt, das junge Wiener Kunst fördert, begrüßenswert! Herr Ebinger kann sich beim nächsten Roten Teppich gerne selbst überzeugen. Alle Informationen dazu findet er unter: www.roterteppich.at." (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ Wien
Tel.: +43 1 534 27/222
wien.presse@spoe.at
http://www.wien.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DSW0001