Waldner:"Beziehungen mit dem Sultanat Oman stehen auf solidem Fundament"

Staatssekretär Waldner mit Wirtschaftsdelegation zu Gesprächen in Maskat

Maskat (OTS) - "Unsere Beziehungen zum Sultanat Oman stehen auf einem soliden Fundament" so Staatssekretär Dr. Wolfgang Waldner bei seinem Besuch in Maskat.

"Meine Reise ist ein Zeichen unserer Verbundenheit. Wir bemühen uns, Möglichkeiten der Vertiefung der politischen, wirtschaftlichen und kulturellen Beziehungen auszuloten", hielt der Staatssekretär fest. "Ebenso werden wir die aktuellen Entwicklungen im Golf und im arabischen Raum mit den omanischen Gesprächspartnern thematisieren, im Speziellen auch die Situation im Iran" so Waldner.

Einen weiteren Höhepunkt des Programms bildet der Besuch des Konzerts der Wiener Philharmoniker unter Valery Gergiev im neuen "Royal Opera House Muscat". Der Sultan ist ein Liebhaber von klassischer Musik und besonders der Wiener Philhamoniker.

Der Staatssekretär reist in Begleitung einer österreichischen Wirtschaftsdelegation in den Oman. Er trifft den Stellvertretenden Außenminister, Sayyid Badr bin Hamad bin Hamoud Al Busaidi, den Vorsitzenden der omanischen Handelskammer, Khalil Abdullah Al Khonji, und den Staatssekretär für Handel und Industrie, Ahmad Bin Hassan Al Zeeb Ba Omar. Österreich schätze die wichtige und ausgleichende Rolle des Oman in der Golfregion, auf der Arabischen Halbinsel und in der arabischen Welt. Weitere Besuche und bilaterale politische Konsultationen in der zweiten Jahreshälfte sollen zu einer Vertiefung der Beziehungen führen.

"Unsere Gespräche sind auch wichtig für die Ausschöpfung des Kooperationspotentials zwischen Österreich und dem Oman im wirtschaftlichen Bereich" so der Staatssekretär. Die Wirtschaftskammer Österreich plant noch 2012 ein Wirtschaftsbüro im Oman zu eröffnen.

Der Oman schätze auch besonders österreichisches Engagement und Know-how im Tourismus und im Hochschulbereich. So arbeitet die TU Wien an einem großen Raumplanungsprojekt. Weiters wurde ein Hotel-und Tourismuscollege mit Hilfe der FH Krems errichtet, und im November 2010 wurde in Buraimi eine neue Universität in Zusammenarbeit mit vier österreichischen Bildungsinstitutionen (Universität Wien, TU Wien, FH IMC Krems und FH Campus Wien) eingeweiht.

"Auf Interesse stoßen auch die österreichischen Aktivitäten im Rahmen des interkulturellen und interreligiösen Dialogs, sowie die Programme der internationalen Anti-Korruptionsakademie" so der Staatssekretär abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für europäische und internationale Angelegenheiten
Presseabteilung
Tel.: +43(0)501150-3262,4549,4550; F:+43(0)501159-213
abti3@bmeia.gv.at
http://www.aussenministerium.at, http://www.bmeia.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MAA0001