"profil": Verdacht auf Preisabsprachen bei OeNB-Banknotendruckerei OeBS

OeBS soll in Syrien und Libanon gemeinsame Sache mit deutschen Anbieter Giesecke & Devrient gemacht haben - Justiz ermittelt

Wien (OTS) - Wie das Nachrichtenmagazin "profil" in seiner Montag erscheinenden Ausgabe berichtet, hat die Staatsanwaltschaft Wien ihre Ermittlungen im Korruptionsskandal um die Banknotendruckerei der Oesterreichischen Nationalbank ausgeweitet. Nach einer Sachverhaltsdarstellung eines früheren Geschäftspartners der OeBS soll diese Preise und Mengen bei jedenfalls zwei Aufträgen im Libanon 2004 und in Syrien 2007 mit dem privaten deutschen Anbieter Giesecke & Devrient (G & D) abgesprochen haben. G & D und die OeBS-Mutter Nationalbank weisen die Vorwürfe gegenüber "profil" zurück.

Rückfragen & Kontakt:

"profil"-Redaktion, Tel.: (01) 534 70 DW 3501 und 3502

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRO0001