Brandsteidl: Null Toleranz bei Schulpflichtverletzungen

Wien (OTS) - "Schulpflichtverletzung bedeutet Raub an der Zukunft unserer Kinder und ist daher nicht tolerierbar. Das gilt immer, in jedem Fall und ganz in diesem Sinne sind die jüngsten Aussagen von Staatssekretär Kurz prinzipiell zu unterstützen - versehen mit dem Hinweis, dass Schulpflichtverletzung keine Migrations-Thematik darstellt", so Wiens Amtsführende Stadtschulratspräsidentin Susanne Brandsteidl heute.

Brandsteidl unterstrich, dass Wien bereits seit einigen Jahren einen besonders restriktiven Kurs verfolgt und in der Bundeshauptstadt auch die meisten Anzeigen wegen Schulpflichtverletzung österreichweit eingebracht werden. "Unsere Linie ist eindeutig: Die Schulpflicht ist einzuhalten - hier gilt für uns ausnahmslos das 'Null-Toleranz-Prinzip'", so die Stadtschulratspräsidentin abschließend. (Schluss) ssr

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
www.wien.gv.at/rk/
Dragana Lichtner und Matias Meißner
Medien- und Pressereferat des Stadtschulrates
Telefon: 01 525 25-77014
E-Mail: matias.meissner@ssr-wien.gv.at
E-Mail:: dragana.lichtner@ssr-wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0009