SP-Richter: Wolfgang Aigner hat keine Ahnung vom Sport!

Wien (OTS/SPW) - Die Behauptung, Frauen würden im Sport bevorzugt, ist unerhört. Der Ex-ÖVP- und jetzt parteifreie Gemeinderat Wolfgang Aigner empört den organisierten Sport in Wien, indem er sich gegenüber der Tageszeitung "Heute" darüber beschwert, dass Mädchen-und Burschenmannschaften für Wiener Meistertitel ungleich honoriert werden. Er unterstellt eine ungerechtfertigte Bevorzugung von Frauen im Sport.****

"Die Realitätsverweigerung von Herrn Aigner ist unerhört", sagt WAT-Vizepräsidentin Anja Richter. "Es ist leider genau das Gegenteil der Fall. Der Sport ist nach wie vor eine Männerdomaine. Eine Untersuchung der Plattform 100% Sport zeigt, dass weit über 70% der Fördermittel in den Männersport fließen, Österreichs Sportgremien zu 86% mit Männern besetzt sind und 95% der Verbandstrainer männlich sind. Auch in Wien dominieren traditionsreiche Männermannschaften die Sportlandschaft. Es ist längst an der Zeit mit sinnvollen Maßnahmen entgegenzutreten und den Weg in die Gleichberechtigung von Frauen und Männern im Sport einzuleiten. 200 Euro mehr Förderung für jeden Wiener Mädchenmeistertitel können hier erst der Anfang sein! Herr Aigner zeigt mit seiner Aussage auf bedrückende Art und Weise, dass er ein Problem mit Frauenförderung und keine Ahnung vom Sport hat." (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ Wien
Tel.: +43 1 534 27/222
wien.presse@spoe.at
http://www.wien.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DSW0002